Schweppes Dry Tonic Water

Als wir das erste Mal von Schweppes Dry hörten, hatten wir Zweifel. An sich ist Schweppes kein schlechtes Produkt, aber es gibt aus unserer Sicht doch einige bessere. Als dann aber im Mixology Taste Forum Schweppes Dry auf dem ersten Platz, direkt vor dem von uns sehr geschätzten Indi Tonic, landete, mussten wir doch mal probieren.

Was der Hersteller sagt:

Nie war bitter so trocken. Schweppes Dry Tonic Water erlangt seinen besonders erfrischend bitteren Geschmack durch mehr Chinin und weniger Süße im Vergleich zum klassischen Indian Tonic Water. Diese Komposition, verfeinert mit Kohlensäure und natürlichen Aromen von Zitrone, Orange und Grapefruit, haben wir zusammen mit Barkeepern entwickelt, um neben unserem Indian Tonic Water für noch mehr Vielfalt an der Bar zu sorgen.

Der Geschmack

pur (kühlschrankkalt)

Als wir am Glas riechen, sind wir erst einmal überrascht. Es riecht praktisch nach nichts. Ganz leicht, praktisch minimal, haben wir Anklänge von etwas bitter-süßlich Säuerlichem, was aber eher schon einer Ahnung entspricht. Im Mund verbreitet sich dann zitrusige trockene Bitterkeit. Vor allem am Gaumen bemerken wir Zitrus, wo sonst das Bittere im Abgang lauert. Das ist dafür auf der Zunge. Der Geschmack erinnert etwas an Limettenschale. Alles ist sehr rund.

mit Gin – Hampstead

Im Geruch entdecken wir ganz kurz nach dem Eingießen Grapefruit. Dann geht der Gin Tonic wieder in Richtung neutral. Wir schmecken deutlich den Wacholder heraus. Die Zitrustöne begeben sich in den Hintergrund. Es ist nur leicht bitter, aber einfach gut.

mit Gin ‑ Ungava

Hautpsächlich riecht der Gin Tonic alkoholisch und sonst nach nichts mehr. Der sonst kräftige Gin geht leicht unter. Am Gaumen ist es noch etwas beerig und kräuterig. Keine gute Mischung.

mit Gin – Diplome

Tannen- bzw. Kiefernzweige, auf jeden Fall Nadelholz, haben wir in der Nase. Im Geschmack ist es dann ähnlich. Bitter harzig und streng kommt der Gin Tonic daher. Ungewöhnlich und nicht unbedingt unser Liebling.

mit Gin – Six Ravens

Schon im Geruch haben wir Absinth-artige Anis und Wermutnoten. Dies setzt sich auch im Geschmack fort. Trockene Anisaromen sind vor allem im Abgang präsent. Nicht unangenehm, aber auch nicht der typische Gin Tonic.

mit Gin – Wellinghouse

In der Nase haben wir einen klassischen Gin Tonic. Leichte Süße, Wacholder und eine gewisse Trockenheit. Auf der Zunge stört ein bitterer Koriandergeschamack. Dieser setzt sich am Gaumen fort und führt zu einem unangenehmen Abgang. Das schöne Tonic passt nicht zu diesem Gin.

mit Gin – ngintwo

Ein trockener Gin Tonic stört uns erst mal nicht. Ist dieser dann aber zu bitter, flach und unausgewogen, wie hier, kann auch das beste Tonic nichts mehr retten. Schade, aber nicht zu ändern. So mögen wir es nicht.

mit Gin – Applaus Suedmarie

Wir haben einen schönen wacholderlastigen Gin Tonic im Glas. Zitrusaromen sind noch dabei und passen sehr gut. Wir probieren und schmecken einen klassischen Gin Tonic, genau wie er uns gefällt. Wacholder und Zitrus sind ausgewogen. Das ganze ist einfach saulecker.

Urteil

Pur haben wir einen neuen Liebling gefunden. Die Geschmäcker sind rund und das Schweppes Dry ist einfach lecker.

Als Mixer gefiel es uns bisher am besten mit dem billige Hampstead Gin. Der Gin Tonic ist einfach, aber gut.

Quelle

Schweppes Dry Tonic Water ist unter anderem erhältlich bei Lieferello und bei Urban Drinks. Aber auch Amazon hat es im Angebot. Bei uns in Hamburg ist es auch bei den Edeka Struve Märkten zu finden.

Disclaimer

Das Schweppes Dry Tonic Water wurde uns von Lieferello kostenfrei zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Eine inhaltliche Beeinflussung des Textes fand nicht statt.

9 Comments

  1. Vielen Dank für den Test, er kommt mir sehr gelegen. Ich kaufe nämlich jedes Jahrt im Winter den Hampstead auf Vorrat als „Partygin“…was man halt so braucht als Student. 😉

    In Österreich kostet ein Fentimans oder Thomas Henry meist ~3€ das Fläschchen und auch ein Gordon’s um die 15€. Oftmals findet man gar kein gutes Tonic Water außer dem allgegenwärtigen Schweppes Indian.
    Hampstead + Schweppes Dry sieht mir da nach einer sehr tauglichen Alternative für Einsteiger und arme Schlucker (wie mich :P) aus.

    Die Brennerei hinter dem Hampstead produziert für Lidl übrigens auch viele andere Spirituosen, die eher das Prädikat Fusel verdienen…es wäre interessant mal in Erfahrung zu bringen, wo Hampstead *wirklich* herkommt. Der 0815-Discounterzulieferer bekommt so eine Qualität eigentlich nicht hin (Borco, Spitz und die Firma hinter Berentzen sind da schon die besten…). Wollt ihr mal investigativ tätig werden? 🙂

    1. Hallo Georg,

      danke für dein Lob. Allerdings: Schweppes Dry ist ja nun auch nicht eben einfach zu kriegen, da es eigentlich der Gastronomie vorbehalten ist; da hilft dann auch der günstige Hampstead nicht viel (zu dem dieser Kommentar wohl besser gepasst hätte). Aber immerhin bekommt man es ja bei Lieferello.

      Was den Hampstead angeht: klar werden wir gern investigativ tätig, wenn du in der Zwischenzeit unseren Lebensunterhalt übernehmen möchtest 🙂 – Spaß beiseite… das ist schon interessant, aber wir sind reine Verkoster, und uns auf den Erkundungspfad zu den Spirituosen-Lieferanten der Discounter zu begeben, sprengt nicht nur finanziell, sondern auch zeitlich etwas unsere Möglichkeiten. Die Ehre überlassen wir dann anderen… und gehen weiterhin unserem regulären Broterwerb nach …

      1. Der Aufruf zum Nachforschen war auch nicht sooo ernst gemeint…vermutlich bekommt man sowieso nicht heraus, wo er herkommt.

        Hm, dass die Schweppes Dry nur für die Gastronomie bestimmt ist, ist ja schade. Ich war mir schon sicher, dass der Interspar die Variante führen wird. Bei dem großen Preisunterschied lohnt sich aber ohnehin eine Online-Bestellung in D…man kann es ja mit einer Gin-Bestandsauffüllung verbinden. Die 0.69€ die Flasche finde ich auch ehrlicher als die Preise der anderen „Gourmet“-Tonics…da gibt es ja einige brauchbare Gins, die dann günstiger wären als das dazu passende Tonic.

        Bevor ich euch den Lebensunterhalt zahle, forsche ich lieber selbst nach und schenke einen Gastbeitrag 😀 Nein nein, viel Spaß euch weiterhin beim Testen der vielen kleinen Ginproduzenten, es ist immer wieder interessant zu lesen wie vielfältig Gins sein können.

  2. Das Tonic passt hervorragend zu wirklich vielen Gins (O49 | Elephant | Old English | Monkey | Baltic | Gin Eva …). Es nimmt sich sehr zurück und punktet mit Zitrusaromen, ausreichend Kohlensäure sowie reduzierten Kalorien. Sehr lecker! Wir mischen übrigens 1:1:1 (Gin : Tonic : lautes Mineralwasser) und verfeinern ab und an mit Zitruszesten (selten mit Eis).

  3. Inzwischen ist die Exklusivität von Schweppes Dry für die Gastronomie passé und es ist in Super- und Getränkemärkten gut erhältlich. Und auch nicht nur in den kleinen 0,2 l Fläschchen, sondern sogar als Literflasche wie das herkömmliche Schweppes Indian Tonic. Selbst der Preis ist derselbe – habe heute in meinem Getränkemarkt die Literflasche für schlanke 1,36 € in den Einkaufswagen gelegt. :o)

    Ich schätze mal, dass der Testlauf zur Einführung über ausgewählte Vertriebskanäle erfolgreich war und man sich nun zu einer breiten Distribution entschieden hat.

    Bin darüber sehr happy – auch für mich ist es das Lieblingstonic neben dem Fever Tree Mediterranean Tonic Water, welches ja ebenfalls mit weniger Zucker versetzt ist.

    1. Hallo Christian,

      Darf ich fragen wo Du das Tonic dry bekommen hast? Wir finden es auch sehr gut und würden es gerne kaufen, nur kenne ich nur die oben genannten Händler..
      Es im Getränkemarkt zu bekommen wäre natürlich am besten..

      Danke

      1. Hallo Frank,
        lange war das Schweppes Dry nur in der Gastronomie zu finden. Schweppes scheint inzwischen von der Strategie der Exklusivität weg zu gehen und wir haben es auch schon in dem einen oder anderen Supermarkt gefunden. Sogar in der gruseligen Ein-Liter-Flasche. Auch auf Amazon ist es inzwischen gelistet: http://amzn.to/2sqeqMw

  4. Die Literflasche gibt´s inzwischen bei Rewe zum gleichen Preis wie das Indian Tonic. Kann den Unterschied beim Hampstead betätigen: es zieht dem „Zitrusmonster“ die Zähne… sehr lecker. Mein Überraschunssieger ist allerdings Orsons42: eine verdammt geniale Kombination. Obwohl ich kräuterlastige Gins – und vor allem Tonics! – eigentlich nicht so mag.

  5. Pingback: Liquid Director Gin Club - Gin-Nerds

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud