Naturgut Abloom Gin

Werbung – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Nach dem 42 Orson’s hat es der Naturgut Abloom Gin in die Regale bei Penny geschafft. Viel erzählen können wir nicht mal darüber und zeigen können wir ihn auch nicht, denn die Bilder, die wir von der Flasche gemacht haben sind nicht auffindbar. Und aus dem Online-Shop von Penny möchte ich nun auch nicht klauen. Interessant ist aber, dass Penny die Marke Naturgut nennt, wenn es denn schon eine Bio-Supermarktkette mit dem Namen gibt. Und Abloom, was so viel wie blühen bedeutet, ist auch kein Alleinstellungsmerkmal. An sich ja wieder spannend.

Geschichte

Naturgut ist die Bio-Marke vom Penny mit etwa 170 Artikeln. Eine Geschichte gibt es dazu nicht. Und zum Hersteller können wir auch nichts erzählen, denn die Flasche ist nicht mehr im Haus und die Bilder sind verschwunden. So ist es eben manchmal.

Botanicals und Alkohol

Auch hier haben wir mal wieder nicht viel. Penny schreibt „ausgeprägtes Wachholderaroma sowie die deutliche Citrusnote“. Daraus lässt sich etwas schliessen, mehr aber auch nicht.

Der Alkoholgehalt beträgt 40 % vol.

Geruch und Geschmack

Unser erster Eindruck ist Getreidealkohol. Dann haben wir auch schon die Zitrus- und Wacholderaromen in der Nase. An sich riecht es aber eher wie Schnaps.

Der Gin schmeckt zwar trocken, ist aber recht dünn. Süßliche Orange können wir schmecken. Ebenso trockene gemahlene Gewürze.

Eis lässt den Abloom zwar im Geruch frischer erscheinen, im Geschmack ist er aber nur noch dünn und wässrig.

Urteil

Was will man für 6 Euro erwarten? Nun, zumindest eine gewisse Grundqualität. Lidl zeigt das sehr gut mit dem Hampstead Gin, auch der oben erwähnte 42 Orson’s ist vernünftig. Der Abloom Gin von Penny leider nicht. Uns kann er nicht gewinnen.

Quelle

Der Naturgut Abloom Gin ist bei Penny erhältlich und kostete rund 6 Euro für die 0,5 Liter. Ob er immer in den Filialen ist, können wir nicht sagen. Im Online-Shop ist er aber auch zu finden.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.