Fords London Dry Gin

Eigentlich könnte man vom Design der Flasche des Fords Gin davon ausgehen, es gäbe ihn schon lange und er hätte ein lange Tradition. Doch dem ist nicht so. Erst seit Februar 2021 gibt es den Gin. Uns strahlte er im Großmarkt an und wir waren neugierig auf Neues.

Geschichte

Der Namensgeber des Fords Gin ist Simon Ford. Nach über 20 Jahren im Bereich Spirituosen hatte er für sich den richtigen Cocktail-Gin immer noch nicht gefunden. Also experimentierte er drei Jahre und war dann mit der 83. Botanical-Kombination zufrieden. In einer Zusammenstellung aus neun Botanicals kam er dann im Februar 2021 auf den Markt.

Hergestellt wird der Gin in der Thames Distillery in London. Verantwortlich dafür ist der dortige Master Distiller Charles Maxwell.

Botanicals und Alkohol

Wie schon erwähnt kommen neun Botanicals zum Einsatz. Diese sind  Wacholder, Zitronenschale, Grapefruitschale, Jasmin, Cassia, Bitterorangenschale, Irispulver, Koriandersamen und Angelika.

Der Alkoholgehalt beträgt 45% vol. alc.

Geruch und Geschmack

Im Geruch des Gins finden wir zuerst den Getreidealkohol. Dann kommen Zitrus und Koriander heraus. Und dann folgt Wacholder und ein Hauch Angelika.

Der Geschmack ist recht mild. Auf der Zunge haben wir einen süßlich herben Eindruck. Doch einen Gin schmecken wir nicht so wirklich. Wir finden eher einen guten Korn, der zu einem Gin gerne noch etwas mehr Wacholder haben könnte.

Mit Eis kommt der Wacholder etwas deutlicher heraus und wir haben eher einen Gin im Glas. Die Zitrusaromen sind etwas zurückgenommen, auch die Süße ist dezenter. Dafür schmeckt es etwas würziger.

Urteil

Es mag sein, dass der Fords Gin ein guter Gin zum mixen ist. Pur gefällt er uns nicht wirklich und wir haben teilweise nicht mal den Eindruck eines Gins. Möglich, dass Mr. Ford hier im Sinn hatte, den Wacholder in Cocktails zu reduzieren.

Quelle

Erhältlich ist der Fords London Dry Gin z.B. bei Amazon. Die Flasche mit 0,7 Liter kostet etwa 28 Euro.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.