Gordon’s Sicilian Lemon

Der Gordon’s London Dry Gin ist ein Klassiker. Inzwischen gibt es die eine oder andere Version. Unter anderem mit Beeren, die wir für uns als einen der besseren Pink Gins entdeckt haben. Da der Trend der beerigen Gins sich wohl aktuell in Richtung Zitrus entwickelt, hat sich Gordon’s da auch etwas ausgedacht. Den Sicilian Lemon.

Geschichte

Alexander Gordon, ein Schotte, war es, der 1769 im Londoner Stadtteil Southwark die Destille gründete. 1786 zog es ihn dann an den Standort, an dem heute immer noch die Destille von Gordon’s steht. Die Goswell Road im Stadtteil Clerkenwell. Gordon’s war ab 1800 auch Lieferant der Royal Navy.

Im Jahre 1898 wurde die Destille dann von Charles Tanqueray & Co. übernommen und zur Tanqueray Gordon & Co. 1899 starb der letzte Nachfahre Gordons. 1925 wurde Gordons dann sogar Hoflieferant.

Botanicals und Alkohol

Die Botanicals sind hier nicht so großzügig erwähnt, wie bei der ’normalen‘ Version. Neben Wacholderbeeren können wir hier nur die Zitronen, die im Namen erwähnt sind, sowie Koriander und Angelika einsetzen.

Der Alkoholgehalt beträgt 37,5 % vol.

Geruch und Geschmack

Die Zitrone ist deutlich im Geruch. Ebenso der Koriander. Irgendwie erscheint der Geruch leicht seifig.

Im Geschmack ist der Gordon’s dann einen Zitronenbombe. Er schmeckt zudem leicht süß und kräuterig. Viel mehr gibt es hier auch nicht zu sagen.

Mit Eis riecht der Gin zitrussiger und frischer. Im Geschmack ist er dagegen herber und die trockenen Kräuter kommen deutlicher heraus.

Urteil

Nun ja. Erwarten wir einen Gin, müssen wir hier leider etwas enttäuscht sein. Wir finden keinen Wacholder. Das, was einen Gin ausmacht, fehlt. Möchten wir allerdings eine schöne Spirituose mit Zitrone, die kein Limoncello ist, greifen wir hier gerne wieder zu.

Quelle

Gordon’s Sicilian Lemon dürfte in so ziemlich jedem Supermarkt erhältlich sein. Aber auch hier bei Amazon. Die Flasche mit 0,7 Liter liegt bei etwa 13 Euro.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.