Gordon’s Premium Pink Distilled Gin & Tonic

Werbung – hier Gordon’s Premium Pink Distilled Gin & Tonic – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Manchmal ist es wirklich spannend, durch ausländische Supermärkte zu stöbern. Und selbst, wenn man wie wir auch mal öfters da ist, entdeckt man was neues. Wieder einmal war es ein holländischer Albert Heijn Supermarkt, durch den wir schlichen. Und bei den Mixgetränkten tauchte eine Dose mit Gordon’s Premium Pink Gin und Tonic auf. Den Basis-Gin gibt es seit dem 01. Oktober 2017 auf dem Markt, die Dose wohl noch nicht so lange.

Spannend, dass wir sie noch nicht in Deutschland gesehen haben, denn auf der deutschen Website von Gordon’s ist sie zu finden. Weiter spannend ist, dass auf der deutschen Dose unten das Schweppes-Logo prangt, auf der Holländischen an der Stelle aber nur Tonic steht. Und zu allerletzt spannend, dass die Dose aus den Niederlanden aus Italien importiert wurde.

Was ist drin?

Doch weiter mit den Auffälligkeiten. Während in Deutschland wohl keine Zutatenliste angegeben werden muss, findet sich diese in der niederländischen Sprachvariante.

Neben Gin und Tonic, letzteres ist einzeln aufgeschlüsselt in der Zutatenliste verborgen, wurde Zuckerkulör zum Färben verwendet. Kaliumcitrat aus Citronensäure lässt bei uns nur die Schultern zucken. Wir sind keine Lebensmittelchemiker und wissen da nicht, für was es gut sein soll, da Citronensäure ja auch drin ist. Neben einem Konservierungsmittel sind noch die Farbstoffe Rot und Brilliantschwarz drin. Hier könnte ich schon aufhören, mir ein gutes Tonic kaufen, und selbst mit dem Pink Gin von Gordon’s mischen.

Der Inhalt hat 5% vol. Alk. lt. Gordon’s Website. Laut Amazon sind es 10% vol. Alk. Leider habe ich die Dose nicht mehr hier, um nachzusehen. Die 10% erscheinen mir aber realistischer. Da der Original Premium Pink Gin von Gordon’s 37,5% hat, kann man sich leicht ausrechnen, wie viel Gin hier in der Dose ist. So man denn nun weiss, wie viel Prozente in der Dose stecken. Ich werde das wohl noch mal beim nächsten Besuch in Holland nachsehen müssen.

Wie schmeckt es?

Nun, Erdbeer-Gin war ja noch nie so meins. Der Geruch erinnert an Blüten und Gummibärchen. Und das ist noch positiv. Im Geschmack ist der Longdrink aus der Dose dann klebrig süß. Er schmeckt nach Erdbeeren und ein bisschen nach Himbeere. Das ganze ist etwas säuerlich. Toll ist es nicht. Mit einem Schuss Limette kann man es pimpen.

Fazit

Ach, probiert doch selber. Ich bin hier vielleicht nicht der Richtige, um das zu beurteilen, wenn ich schon die Grundaromen nicht so mag. Meiner Meinung nach ist dieses Fertiggetränk überflüssig. Allerdings werde ich mir wohl doch noch mal zum Vergleich die Dose mit dem Schweppes-Aufdruck besorgen und sehen, wie die so schmeckt. Wenn Ihr selbst probieren wollt, die Gordon’s Premium Pink Gin Produkte gibt es bei Amazon. Allerdings nicht dieses hier.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere