Mermaid Gin

Es musste mal wieder ein neuer Gin – für einen kleinen Test mit selbstgemachtem Sirup, demnächst auch hier im Blog – ins Haus. Wir standen also nun vor dem Regal und überlegten, ob wir etwas nehmen, dass wir kennen und von dem wir wissen, dass der Gin deutliche Wacholdernoten hat. Oder ob wir was neues probieren. Die Neugierde siegte. Es wurde der Mermaid Gin.

Trotz der Befürchtung, einen Blümchen-Gin zu bekommen, wurden wir am Ende davon überzeugt, das Richtige genommen zu haben.

Geschichte

2015 gegründet ist die Isle of Wight Distillery noch nicht wirklich lange im Geschäft. Aber, die von Xavier und Conrad gegründete Destillerie ist noch immer die einzige der Insel. Der Grundsatz der Destillerie ist deutlich auf Nachhaltigkeit ausgelegt. Hier wird möglichst mit lokalen Zutaten produziert und und versucht, die Abfälle so weit wir möglich zu reduzieren.

So wurde komplett das Plastik der Verpackung durch biologisch abbaubares Material ersetzt. Auch die Manschette oben am Verschluss, die aussieht, wie Plastik, ist keines.

Botanicals und Alkohol

Wie schon erwähnt sind die Botanicals des Gins so weit wie möglich aus lokaler Produktion. Diese sind Boadicea-Hopfen, ein Zwerghopfen, Englischer Koriander, Angelikawurzel, Süssholzwurzel, Wacholder, Iriswurzel, Meerfenchel, Holunder, Paradieskörner und Zitronenschale.

Der Alkoholgehalt beträgt 42 % vol.

Geruch und Geschmack

Schon in der Nase haben wir deutlichen, schönen Wacholder mit nadeligem Eindruck. Dazu riechen wir Zitrusaromen und auch recht deutlich das Meer, was wohl aus dem Meerfenchel kommt, der an den Kliffs der Inselküste gepflückt wird.

Auf der Zunge ist er erste Eindruck ein deutlich trockener. Der Wacholder ist prägnant und genau richtig für uns Gin-Puristen. Dazu schmecken wir auch wieder das Meer mit seinem herben, salzigen Eindruck und auch einen Pfeffernote.

Mit Eis übermittelt auch der Geruch schon einen trockenen Eindruck. Dazu riechen wir Kräuternoten und haben zudem einen harzigen Eindruck. Irgendwie erinnert er an raue Natur. Auch die Zitrusaromen kommen so etwas mehr durch.

Im Geschmack wird das Pfefferaroma deutlicher, ist aber immer noch angenehm und nicht zu überbordend.

Urteil

Wir haben einen Blümchen-Gin erwartet und eine Wacholderbombe mit runden Ergänzungen erhalten. Alles an den Aromen passt hier. Wir haben mal wieder einen sehr schönen Gin entdeckt. Zimmerwarm gefällt er uns besser als mit Eis.

Quelle

Der Mermaid Gin ist unter anderem über Amazon erhältlich. Die Flasche mit 0,7 Liter kostet etwa 40 Euro. Auch erhältlich ist eine Pink Gin Variante, die wir aber noch nicht probiert haben.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.