Grapefruit Pfeffer Gin Tonic

So langsam nähern wir uns dem Frühling und es wird Zeit, sich Gedanken über die ersten Terrassen-Cocktails zu machen. Auf der Suche nach einem Rezept für Grapefruit-Filets in Sirup fanden wir ein Rezept für einen Gin Tonic mit Grapefruit-Pfeffer-Sirup. An dieses Rezept angelehnt, haben wir den Sirup nachgekocht und selbst einen Gin Tonic daraus gebaut. Unsere Version wollen wir Euch natürlich nicht verheimlichen. Hier ist unser Grapefruit Pfeffer Gin Tonic.

Zuerst haben wir einen Sirup hergestellt. Dieser wird am Ende der maßgebliche Geschmacksgeber sein. Dazu hier nun das Rezept:

Pink Grapefruit Pfeffer Sirup

aus: Color of Food

Ergibt: etwa 200 ml

Zutaten

Zubereitung

  1. Die beiden Pfeffersorten geben wir in einen Mörser und stoßen sie leicht an. Dabei sollten sie aber nicht zu fein werden.
  2. Alle Zutaten geben wir in einem Topf und verrühren diese. Dann lassen wir sie aufkochen und weiterköcheln, bis alles zu einer sirupartigen Konsistenz geworden ist. Wir mögen es hier lieber auf der flüssigeren Seite.
  3. Durch ein Sieb füllen wir den Sirup in eine Flasche und lagen sie zur Verwendung im Kühlschrank. Der Sirup hält sich dann gut gekühlt auch ein paar Wochen.

Für den Gin Tonic nehmen wir nun 2 cl Sirup und 6 cl Gin, wir haben den Mermaid Gin verwendet. Das geben wir mit einer frischen Scheibe Grapefruit in ein Glas und gießen es mit einem guten Tonic, hier Fever Tree, auf. Dann noch ein paar große Eiswürfel zugeben und fertige ist der leckere Terrassendrink.

Die Aromen der Grapefruit und ergeben mit dem Campari eine ganz neue Bitternote und der Pfeffer hebt noch ein Würzigkeit dazu, die einen sehr schönen, stimmigen, erfrischenden Drink ergeben.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.