Citadelle Gin

Citadelle Gin wurde uns schon öfters ans Herz gelegt. Doch immer wieder gab es einen anderen Gin zu probieren. Endlich haben wir uns nun doch an Citadelle gewagt. Auf der Liste der zu verkostenden Gins steht noch der No Mistake, der regelmäßig als DER Old Tom Gin neben Ransom empfohlen wird.

Citadelle Gin

Der Citadelle Gin entstand 1996 im Château de Bonbonnet bei Cognac Ferrand. Das ist nicht nur der Name des Herstellers, Cognac ist auch die Region in Frankreich, aus der dieser Gin kommt. Das Rezept stammt aus dem Jahr 1771. Seit 2017 werden hier sogar die eigenen Wacholderbäume gepflanzt und damit der eigene Wacholder angebaut.

Botanicals

Neunzehn Botanicals stecken im Citadelle Gin. Neben Wacholder finden wir noch Sternanis, Zimt, Muskatnuss, Koriander, Kardamom, Süßholz, Kubebenpfeffer, Fenchel, Angelika, Kreuzkümmel, Mandel, Szechuanpfeffer, Bohnenkraut, Cassia, Iris, Veilchen, Orangenschale und Zitrone.

Der Alkoholgehalt liegt bei 44% vol.

Die Verkostung

Im Geruch finden wir deutlich den Wacholder. Dann kommt auch schon die Basis, der Getreidealkohol, hervor. Zitrus und Koriander geben dem Gin einen klassischen Auftritt in der Nase.

Auch im Geschmack ist der Wacholder deutlich vorne. Weiter schmecken wir Pfeffer und Sternanis. Der Gin ist sehr trocken und würzig.

Mit Eis ist der Geruch dezenter. Die Aromen sind gedämpfter, aber auch etwas würziger. Vor allem der Koriander ist deutlicher. Der Geschmack dagegen ist frischer. Zitrone und Koriander kommen deutlicher heraus. Ebenso eine Bitternote.

Fazit

Klassisch lecker ist der Citadelle Gin. Wer gerne wacholderlastige Gins mit klassischem Zitrus und Kräutern mag, der ist hier genau richtig.

Quelle

Erhältlich ist der Citadelle Gin unter anderem bei Amazon. Die Flasche mit 0,7 Liter liegt bei etwa 22 Euro.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

4 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.