Schwarzwald Distilled Dry Gin

In den Osterangeboten von Lidl entdeckten wir mal wieder einen Gin. Dieses Mal stammt er von der Brennerei Bimmerle aus dem Schwarzwald. Nach bisher guten Erfahrungen mit Aktions-Gins wie dem Hampstead schlugen wir zu.

Was wir als selbstverständlich ansehen, nämlich, dass wir einen Gin bekommen, der destilliert und nicht nur mazeriert wurde, prangt hier noch mal dick auf der Flasche. „Distilled Dry Gin“ ist zu lesen.

Die Brennerei Bimmerle hat einen eigenen Gin mit dem Namen „Needle“ im Angebot. Wir vermuten jetzt mal wild ins Blaue, dass dieser den gleichen Inhalt haben könnte wie der Lidl-Gin.

Geschichte

Die Brennerei Bimmerle hat zwar eine schöne Website und auch ein schönes Gebäude für die Destille. Doch viel über die Geschichte der Firma ist dort nicht zu finden.

Botanicals und Alkohol

Zu den Botanicals, 11 an der Zahl, ist nicht allzu viel bekannt. Wacholder und Lavendel für den Gin wachsen im Schwarzwald, andere wie Ingwer, Zitronen oder Orangen werden importiert.

Der Alkoholgehalt beträgt 43 % vol.

Geruch und Geschmack

Im Geruch haben wir beim Schwarzwald Dry Gin klassische Wacholdertöne. Etwas Koriander und süßliche Aromen von Süßholz finden wir noch. Hauptsächlich haben wir einen nadeligen Eindruck vom Wacholder. Schon in der Nase zeigt sich ein deutliches Brennen von Alkoholschärfe. Mit Eis ist der Gin ebenfalls nadelig. Wir denken an grüne Wacholdernadeln. Dazu finden wir Lavendelblütenaroma.

Im Mund fällt uns erst ein Brennen auf. Leichter Wacholdergeschmack wird von süßlichen Aromen und Lavendel ergänzt. Eis und dessen Schmelzwasser lässt deutlich die Süßholznote hervortreten. Unpassend haben wir den Geschmack von Piment dabei.

Urteil

Wacholderaromen machen deutlich, dass es sich um einen Gin handelt. Das war es dann aber auch. Das Brennen des Alkohols ist nicht so schön. Auch die Aromen finden wir nicht rund. Bei der Gin-Auswahl hatte Lidl schon ein besseres Händchen.

Dazu passt

Oder eher, dazu passt nicht: Wir haben den Gin mit Schweppes Zero probiert. So richtig passen will die Kombination nicht, denn der Gin Tonic hat ein unangenehmes Bitter vom Tonic. Auch der Süßstoff schmeckt zu deutlich hervor.

Quelle

Der Schwarzwald Gin von Lidl ist saisonal in den Filialen und im Online-Shop erhältlich. Wir hatten unsere Flasche aus den Osterangeboten im April 2017.

Disclaimer

Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn Ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud