Bombay Sapphire English Estate Limited Edition

Werbung – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Die großen bekannten Marken sind bei uns bisher recht kurz gekommen. Oder eher gehen sie unter den vielen kleinen und exotischen Gins unter. Während die großen oft einen guten Standard für die Masse bieten, sind unter den kleinen einige schöne Perlen zu finden. Doch auch die etablierten Hersteller drängen mit Sonder- und Limited-Editions in den Markt weiter vor.

Wir haben letztens recht günstig den Bombay Sapphire English Estate, auch eine Limited Edition, gefunden. Was daran Limited ist, konnten wir noch nicht herausfinden. Nur, dass er „ab April 2019 online und in ausgewählten Gastronomien sowie ab Juni auch für Konsumenten im Handel zum UVP von 24,99 € verfügbar“ [Quelle About Drinks] ist. Nun ja, vermuten wir mal, er wird verfügbar sein, so lange er sich verkauft oder bis die nächste Limited Edition kommt.

Bombay Sapphire English Estate

Ivano Tonutti, Master of Botanicals bei Bombay Sapphire, hat sich für die Neukreation von den Aromen der englischen Flora inspirieren lassen. Vielleicht bilden wir es uns nur ein, aber wir schmecken wir vom „normalen“ Sapphire heraus. So ist auch das Grundrezept nicht wirklich anders.

Im Original kommen als Botanicals Wacholderbeeren, Zitronenschale, Koriander, Engelwurz, Iriswurzel, Paradieskörner, Kubebenpfeffer, Cassia, Mandeln und Süßholz in die Destille. Diese werden auch für den English Estate verwendet und mit Hagebutte, Minze und gerösteten Haselnüssen ergänzt.

Somit haben wir ein bekannte Aromenprofil, doch um weitere Aromen erweitert, was ihm, wie wir finden, kein einzigartiges, aber doch eigenes Geschmacksprofil verleiht.

Sehr schön finden wir auch die Darstellung der Botanicals auf beiden Seiten der Flasche. Auch das Design, die klassische Bombay Sapphire Flasche mit blumigen Etikett und der Pappschachtel gefielen uns sehr gut.

Der Gin hat einen Alkoholgehalt von 41% vol. alc..

Die Verkostung

Wie bei vielen großen Marken sind auch hier Wacholder und Zitrus prägnant. Doch es kommt noch ein erdiger Geruch dazu. Die Kubebe kommt gegenüber dem Original deutlicher heraus. Die Minze wird von einem fruchtigen Geruch, der von der Hagebutte stammen könnte, ergänzt. Ein Hauch erinnert an Hagebuttentee. Dennoch ist der English Estate im Geruch recht klassisch und solide.

Im Geschmack finden wir dann auch sofort den Wacholder. Aber auch ein Brennen auf der Zunge, was wir dem Alkohol zuschieben. Auch hier finden wir einen erdigen Eindruck, der zusammen mit den Gewürzen, vorneweg die Kubebe, sehr passend ist. Ätherische Noten im Abgang, von Gewürzen und Minze, hinterlassen einen warmen Eindruck.

Für Eis scheint der Gin nicht gemacht zu sein. Er wird im Geruch zitrusiger und fruchtiger. Doch, und das kommt im Geschmack deutlich hervor, wirkt er nicht mehr so rund. Ihm fehlen hier vor allem die Gewürzaromen.

Sehr schön fanden wir ihn mit einem klassischen Fever-Tree.

Fazit

Wir halten den Bombay Sapphire English Estate für einen soliden Gin. Er ist sauber gemacht, bietet einen klassischen Auftritt mit einem Twist und lässt sich gut mit Tonic trinken. Für den UVP von 25 Euro ist das gerade so ok. Da gibt es allerdings bessere Gins für. Wir hatten ihn für etwa 17 Euro gefunden und den Preis finden wir hier auch angemessen.

Quelle

Zum Zeitpunkt unserer Recherche kostete die Flasche mit 0,7 Liter bei Amazon ebenfalls etwa 17 Euro. Er ist aber auch im Fachhandel und teilweise in Supermärkten erhältlich.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

One Comment

  1. Pingback: Fever-Tree - Premium Indian Tonic Water - Gin-Nerds

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.