Beefeater Blood Orange

Zuhause, also in Deutschland, schlichen wir schon öfters um die Flasche des Beefeater Blood Orange. Ausgerechnet im Urlaub, auf einem Roadtrip, fanden wir ihn in einem französischen Supermarkt im Angebot. Mangels einer großen Auswahl lokaler Gins griffen wir zu. Und so wurde der Beefeater Blood Orange zum Bestandteil des Urlaubs-Einstands-Gin-Tonic.

Geschichte

2008 stellte Beefeater, eine Marke von Pernod Ricard, mit Beefeater 24 eine Variante seines Gins an der Themse vor. 11 Jahre Später folgte dann der Blood Orange.

Im Jahr 1876 suchte sich James Burrough im Londoner Covent Garden Markt handverlesene Orangen aus, um einen Orangen-Gin zu erschaffen. 143 Jahre später diente diese Vorlage als Inspiration für einen neuen Orangen-Gin aus dem Hause Beefeater.

Botanicals und Alkohol

Insgesamt sind es zehn Botanicals, die den Gin aromatisieren. Wacholder gilt natürlich als gesetzt. Dazu kommen Zitronenschale, Bitterorangenschale, Mandeln, Koriandersamen, Iriswurzel, Süßholzwurzel, Angelikawurzel und Angelikasamen.

Nicht ganz ein Botanical, aber hier geschmacksgeben ist das natürliche Blutorangenaroma. Und das verstehen wir nicht. Sicher ist es rechtens, einem Gin Aroma hinzuzufügen, gut finden müssen wir es allerdings nicht.

Der Alkoholgehalt liegt bei 37,5% vol. alc. und damit auf dem Minimum.

Geruch und Geschmack

Der Geruch des Beefeater Blood Orange erinnert eher an einen Likör als an einen Gin. Wir riechen die Orange, die hier eher an ein Orangenbonbon erinnert. Ein bisschen Aroma von Kräutern kommt durch. Und auch ein bisschen Wacholder.

Der Geschmack steht dem leider in nichts nach. Das Orangenaroma ist prägnant und sagt uns auch sofort, dass hier Aroma zugegeben wurde. Dazu muss ich erwähnen, dass wir diese Verkostungsnotizen aufgeschrieben haben, bevor wir wussten, dass Aroma drin ist. Auch der Geschmack erinnert eher an einen Likör, was an der leicht süßlichen Note liegen kann. Dazu gibt es eine leichte Alkoholschärfe. Ergänzend finden wir etwas Aromen von trockenen Kräutern und Wacholder. Doch das reißt es nicht raus, das Aroma der Orangen bügelt über alles drüber.

Urteil

Der Beefeater Blood Orange hätte so ein schöner Gin sein können. Das es mit Aromen direkt aus Früchten destilliert, hier Grapefruit, besser geht, zeigt z.B. der Mistral Gin. So hat uns der Beefeater Blood Orange leider durch das doch etwas penetrante Orangenaroma enttäuscht.

Quelle

erhältlich ist der Beefeater Blood Orange unter anderem bei Amazon. Die Flasche mit 0,7 Liter kostet etwa 17 Euro.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert