Tanqueray Blackcurrant Royale Gin

Von Tanqueray gibt es nun auch schon einige Varianten. Neben den Bekannten, nennen wir sie mal Standard-Gins, sind einige Limited Editions wie Malacca und Bloomsbury, anderen sind aber auch dauerhaft erhältlich. Einer davon ist der Rangpur Lime und seit März 2021 der Tanqueray Royale hier. Damit ist er der erste aromatisierte Gin im Programm. Das hätte man zwar schon vom Flor de Sevilla erwarten können, doch der ist in der Tat destilliert und nicht aromatisiert.

Geschichte

Gegründet wurde das Unternehmen von Charles Tanqueray, der aus einer Priesterfamilie aus Bedfordshire stammte. 1830 baute er im Londoner Bloomsbury eine Destillerie. Er stellte so qualitativ guten Gin her, dass er 1847 begann, ihn zu exportieren. Unter anderem ging es in die britischen Kolonien bis nach Jamaika. Als 1868 sein Sohn Charles Waugh Tanqueray die Destillerie erbte, machte dieser die USA mit Gin bekannt. Tanqueray wurde auch dort eine populäre Marke. 1941, also 111 Jahre nach dem Bau, wurde die Destillerie bei deutschen Luftangriffen vollständig zerstört. Ein einziger Brennkessel blieb unbeschädigt, dieser ist bis heute noch in Gebrauch. Heute findet die Produktion im schottischen Cameronbridge statt.

Die Marke Tanqueray mit Klassikern wie dem No. 10 gehört mittlerweile dem britischen Getränkekonzern Diageo. Zum Unternehmen gehören noch andere bekannte Marken wie der günstige Gordon’s Gin, aber auch Guinness, Kilkenny, Captain Morgan, Lagavulin, Talisker, Johnnie Walker, Smirnoff, Baileys und Grand Mariner.

Botanicals und Alkohol

Der Royale basiert auf dem Original London Dry Gin. Dieser besteht aus Wacholder, Koriandersamen, Angelikawurzel, Süßholz, Cassiarinde, Zimt, Zitronen- und Orangenschale. Dazu kommen französische Schwarze Johannisbeeren und Vanille. Weiterhin steht auf der Flasche etwas von dem Aroma schwarzer Orchideen. Ob hier allerdings mit Aroma aromatisiert wurde, oder mit echten Früchten und Vanille, vermögen wir nicht zu sagen.

Der Alkoholgehalt beträgt 41,3 % vol.

Geruch und Geschmack

Im Geruch scheint die Kombination zu funktionieren. Wir haben in der Nase deutlich die schwarze Johannisbeere und eine süßlich cremige Vanille. Mehr vom Gin finden wir hier auch nicht. Die vorgegebenen Aromen sind hier recht deutlich.

Der Geschmack ist hier auch recht Eindeutig. Wir schmecken süßlich, aber doch leicht herbe schwarze Johannisbeeren. Leider war es das aber auch schon.

Geben wir Eis hinzu, dann wird der Geruch fruchtiger und hat einen Hauch von einem erdigen Aroma. Auch der Geschmack wird frischer, allerdings auch etwas süßer. Ein bisschen schwingt der Gin-typische Wacholder mit, leider nicht deutlich genug.

Urteil

Nun, es ist ein Gin, da lässt sich nichts gegen den Tanqueray Royale sagen. Uns schmeckt er aber eher zu sehr nach einer Johannisbeeren-Spirituose. Zum Glück schmeckt er nicht wie ein süßer Fruchtlikör. Ein solides Getränk, doch der Gin-Trinker muss deutliche Frucht in seinem Gin mögen.

Quelle

Erhältlich ist der Tanqueray Royale Gin unter anderem bei Amazon. Die Flasche mit 0,7 Liter kostet etwa 18 Euro.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.