Tanqueray No. Ten

Tanqueray No. TenWer Tanqueray sagt, der muss auch Ten sagen. Dank Alexander & James, einem Shop für Premium-Spirituosen, durften wir Tanqueray No. Ten verkosten. Vielen Dank für diese Unterstützung.

Geschichte

Gegründet wurde das Unternehmen von Charles Tanqueray, der aus einer Priesterfamilie aus Bedfordshire stammte. 1830 baute er im Londoner Bloomsbury eine Destillerie. Er stellte so qualitativ guten Gin her, dass er 1847 begann, ihn zu exportieren. Unter anderem ging es in die britischen Kolonien bis nach Jamaika. Als 1868 sein Sohn Charles Waugh Tanqueray die Destillerie erbte, machte dieser die USA mit Gin bekannt. Tanqueray wurde auch dort eine populäre Marke. 1941, also 111 Jahre nach dem Bau, wurde die Destillerie bei deutschen Luftangriffen vollständig zerstört. Ein einziger Brennkessel blieb unbeschädigt, dieser ist bis heute noch in Gebrauch. Heute findet die Produktion im schottischen Cameronbridge statt.

Die Marke Tanqueray gehört mittlerweile dem britischen Getränkekonzern Diageo. Zum Unternehmen gehören noch andere bekannte Marken wie der günstige Gordon’s Gin, aber auch Guinness, Kilkenny, Captain Morgan, Lagavulin, Talisker, Johnnie Walker, Smirnoff, Baileys und Grand Marnier.

No. Ten wurde 2000 auf den Markt gebracht. Ebenso wie der „normale“ Tanqueray wird er vierfach destilliert. 2003 gewann No. Ten bei den San Francisco World Spirits zum dritten mal in Folge in der Kategorie „Best White Spirit“.

Und woher kommt der Name? Von der Destille, die den Namen „Tiny Ten“ trägt.

Botanicals und Alkohol

Tanqueray sagt von sich, No. Ten sei der einzige Gin, der mit ganzen Zitrusfrüchten hergestellt wird. Ob es stimmt, wissen wir nicht, beeindruckend finden wir es aber trotzdem, denn wir scheinen es heraus zu schmecken. Auf der Website sind Grapefruits aus Florida und Limetten aus Mexiko angegeben. Dazu kommt natürlich Wacholder, aber auch Koriander und Kamille.

Der Alkoholgehalt beträgt 47,3 % vol.

Geruch und Geschmack

Zu Beginn riechen wir deutlich Wacholder. Die Zitrusnoten sind stark, Limette tritt deutlich hervor. Auch einen Hauch Petroleum können wir erschnuppern. Mit Eis gib der Ten eine deutlichere Petroleumnote von sich.

Auch im Geschmack sind der Wacholder und die Zitrusnoten deutlich. Das kommt Süssholz. Eisgkühlt wird der Geschmack von Zitrone deutlicher und wir können auch Koriandersamen heraus schmecken.

Urteil

Tanqueray Ten ist ein guter Gin. Wir mögen ihn, unter anderem wegen seiner Zitrusnoten. Doch wenn wir einen zitruslastigen Gin wollen, würden wir aktuelle lieber zu einem Beefeater 24 greifen. Für einen reinen Wacholdergin wäre es ein Bombay Saphire. Trotzdem ist der Ten leckeres Zeugs und durchweg zu empfehlen.

Quelle

Tanqueray No. Ten ist unter anderem im Shop von Alexander & James erhältlich.

Woanders

Disclaimer

Unsere Flasche des Gins wurde uns kostenfrei von Alexander & James zur Verfügung gestellt. Eine inhaltliche Beeinflussung des Textes fand nicht statt. Wir danken freundlich für die Unterstützung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud