Orson’s Asia London Dry Gin

Werbung – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Für einen billigen Gin fanden wir den Orson’s 42 von Penny gar nicht so schlecht. Nun fanden wir bei Penny im Regal eine kleine Gin Collection. Sozusagen eine Probier-Box. Darin befand sich nicht nur der 42 sondern noch ein Pink Gin, Mate Gin und ein Gin mit Asia-Aromen.

Der Asia Gin, den wir hier probieren wollen, hat 40% vol alc. Hergestellt wir er von der Pabst & Richarz Vertriebs GmbH (weitere Produkte), welche ein Bestandteil der Berentzen-Gruppe ist.

Viel Informationen gibt es über so ein Discounter-Massen-Produkt nicht. Der Gin soll die Sehnsucht nach Fernost wecken. Als asiatische Botanicals sind Thai-Basilikum, Pandan, Pfefferminze und Koriander angegeben. Empfohlen wird, mit dem Asia Gin, ein Gin Basil Smash herzustellen. Das haben wir unterlassen. An unseren Gin Basil Smash kommt nur „ordentlicher“ Gin.

Die Verkostung

Als erstes finden wir Sternanis im Geruch. Dann auch ein bisschen vom angegebenen Pandan. Es folgen andere, nicht einfach zu definierende Gewürze und Koriander. Leichter Wacholder ist ebenfalls zu riechen. Der Geruch ist recht angenehm und gefällt. Geben wir Eis hinzu wird er etwas würziger bzw. die würzigen Aromen werden deutlicher. Vor allem Anis ist hier weit vorne.

Im Geschmack ist der Gin warm würzig. Auch hier ist Sternanis deutlich. Komplexe Gewürznoten, darunter Koriander, machen den Gin recht interessant. Mit Eis wird auch hier die Anisnote deutlicher und er erinnert an Raki. Auch erhält der Gin eine Bitternote in Richtung Angelikawurzel. Das kollidiert dann allerdings mit dem Sternanis.

Fazit

Der Orson’s Asia ist gar nicht so schlecht. Im fehlen die versprochenen Aromen von Minze und Basilikum, doch das stört gar nicht. Nur das Eis sollte man weglassen, sonst kollidieren die Aromen. Allerdings merkt man ihm auch an, dass er ein Industrieprodukt ist.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.