Lidl Tonic Water Rhabarber

Werbung – hier Lidl Tonic Water – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Lidl hatte wieder ein mal Tonic Water im Angebot. Wir hatten schon über Sorten aus dem letzten Jahr berichtet. Dieses mal gab es ebenfalls Indian und Mediterranean. Diese beiden scheint es, im Gegensatz zu den anderen Sorten, regelmäßig im Sortiment zu geben. Dazu kamen vier weitere Sorten. Natürlich haben wir zugeschlagen.

Dieses Jahr waren wohl die bunten Aroma-Sorten an der Reihe. Neben Pink Grapefruit, Coral und Gurke Zitrone, Testberichte folgen, gab es das hier verkostete Rhabarber Tonic. Uns wunderten die eher schrägen Sorten etwas. Aber gut, man kann ja auf den Trend reiten und ihn auch mal rechts und links ins Feld schlagen, statt geradlinige gute Produkte zu machen.

Als erstes stellten wir fest, dass sich die Zutatenliste deutlich von der alten unterscheidet. Schnell klärte sich auf, warum. Der Hersteller wurde auch geändert. Das Tonic Water kommt nun nicht mehr von Pomona ,sondern von der Brasserie Champigneulles, der zweitgrößten Brauerei in Frankreich. Diese gehört einer ostdeutschen Beteiligungsgesellschaft, denen unter anderem auch Feldschlößchen gehört.

Die Zutaten

Zutaten: Wasser, Zucker, Kohlensäure, Säuerungsmittel: Citronensäure, natürliches Aroma, Wacholderbeerenextrakt, Gewürzextrakt, Kräuterextrakt, färbenden Pflanzenextrakte (Schwarze Johannisbeere, Karotte), natürliches Aroma: Chinin.

Die Farbe kommt vom Farbstoff. Der Geschmack von irgendwelchen Aromen. Doch spannend fanden wir den Wacholderbeerenextrakt, und waren gespannt, wie der sich auswirken würde.

Verkostung

Also probieren wir es pur. Die Säure hinterlässt einen angenehmen Eindruck in der Nase. Das Tonic wirkt fruchtig-säuerlich und frisch, ohne penetrant zu sein. Wir schmecken allerdings keinen Rhabarber. Eher ein generisches Fruchtaroma mit Säure und schwarzer Johannisbeere. Auch fehlt uns der typische Chinin-Bitter-Geschmack von Tonic.

Dornkaat Norden Gin

Mit dem Norden Gin von Dornkaat haben wir im Geruch säuerliche Kräuteraromen. Der Geschmack ist ebenfalls säuerlich mit herben Aromen. Wacholder schmecken wir heraus. Doch es hat eher eine Brausenote. Schlecht ist der Gin Tonic allerdings nicht.

Ruby of Rangoon

Wie schon im letzten Jahr gab es in der Lidl-Angebots-Woche den Ruby of Rangoon. Pur gefiel uns der Gin recht gut, er erinnert ein bisschen an Opihr. Im Geruch ist der Gin Tonic im Vergleich zum puren Gin und puren Tonic eher dezenter. Der Geschmack in dem der Sternanis vorherrscht, erinnert fast an Pastis. Fruchtig säuerlich ist der Gin Tonic zwar nicht schlecht, aber zu süß.

Aldi Bio Gin

Der Geruch hier erinnert eher an eine säuerliche Braust mit Johannisbeeren. Im Geschmack ist der Gin Tonic dann säuerlich fruchtig und vor allem süß. Was uns fehlt ist der Geschmack des Gins.

Aldi Cromwell Gin

Der noch billigere Cromwell Gin von Aldi, wir haben ihn nur der Vollständigkeit halber probiert, geht noch mehr unter. Selbst mit einem großzügigen Mischverhältnis schmecken wir nichts von ihm. Leicht herb und vor allem süß erinnert der Drink an einen Alkopop.

Orsons Pink

Denkt Euch ein Johannisbeer-Fruchtbonbon und löst es in Alkohol auf. Dann habt Ihr diese süße Plörre. Grässlich.

Garden Shed

Mit dem recht kräuterlastigen Garden Shed Gin dachten wir schon, es gehe uns wie mit dem Dornkaat. Doch der Geruch erinnert noch mehr an eine süße Brause mit Kräutern. Im Geschmack finden wir dann zusätzlich noch ein bisschen Wacholder und ein paar Kräuter. Der Drink geht so, ist aber zu süß.

Fazit

Ein totaler Reinfall war das Tonic jetzt nicht unbedingt. Wenn der Gin genug Rumms hat, dann geht es. Und Rumms meint hier nicht Alkohol ,sondern Aroma. Er muss sich gegen die süße Plörre durchsetzen, dann geht das schon.

Quelle

Wir haben, oh Wunder, das Tonic bei Lidl gekauft. Die vier Fläschchen mit 0,2 Liter Inhalt kosteten günstige 1,50 Euro. Das ist ein Schnäppchen für Tonic, so es denn auch vernünftig schmeckt. Da es ein Aktionsprodukt ist, hilft nur, regelmässig Ausschau zu halten.

Wer gerne Tonics probiert, dem empfehlen wir ein Tonic-Probierpaket:

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.