Barkeeper Tonic Water

Werbung – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Beim Durchsehen des Blogs habe ich eben festgestellt, dass wir schon lange nicht mehr über ein billiges Discounter-Tonic geschrieben haben. Ausser dem von Netto. Unser Penny um die Ecken hat es nicht so mit Tonic, mit Gin auch nicht. Und so landet es immer nur mit der Sonderware im Laden. Meist Schweppes, jetzt auch mal etwas, was nach Eigenmarke aussieht. Das Barkeeper Tonic kommt, entgegen den sonstigen Discountergewohnheiten in der Liter-Flasche.

Was der Hersteller sagt:

Hergestellt wird das Tonic Water von der Okertaler Mineralbrunnen GmbH. Die sagt aber gar nichts dazu. Ist die Flasche schon sehr schweigsam, findet sich beim Hersteller oder bei Penny auf der Website noch weniger bis gar nichts zu diesem Tonic Water.

Der Geschmack

pur (kühlschrankkalt)

So richtig will es uns nicht an ein Tonic erinnern. Wir riechen und schmecken Zitronensäure. Es ist wenig bitter und erinnert eher an eine Standard-Zitronen-Limo mit Chinin, die nur weniger Zucker und Zitrone hat.

mit Gin – Martin Millers

Wir riechen Wacholder und Zitrone. Der Drink ist etwas süß und überrascht durch eine angenehme Bitterkeit. Er schmeckt so ganz ok. Eine Offenbarung ist es allerdings nicht.

mit Gin ‑ V-Sinne -> Kaufen

Leichte Kräuteraromen paaren sich hier mit einer angenehmen Bitterkeit. Ein wenig Säure ist nicht schlecht, aber auch nicht unbedingt passend in dieser Kombination. Nicht schlecht.

Urteil

Vielleicht haben wir das Produkt nicht verstanden. Oder der Hersteller hat Tonic nicht verstanden. Chinin und Zitronensäure ins Mineralwasser machen sicher ein Tonic Water, doch nicht unbedingt ein gutes.

Quelle

Das Barkeeper Tonic Water kommt von Penny. Die Literflasche kostet 0,49 Euro, ist allerdings nicht unbedingt den Preis wert.

Wer gerne Tonics durchprobiert, der findet bei Amazon Probierpakete, wie dieses hier.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.