Inge & der Honigbär Gin No. 9

Werbung – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Etwas ungewöhnlich ist der Name ‚Inge & der Honigbär‘ ja schon für einen Gin. Was würden wir dahinter erwarten? Nun, sicher erst mal keinen Gin. Vielleicht Met oder einen Likör. Doch hier haben wir einen Gin von Kletti’s Genussboutique, auch nicht wie erwartet aus einer hippen Stadt sondern aus dem beschaulichen Mosbach im Odenwald. Ich darf das so sagen, ich bin in der Nähe aufgewachsen.

In Kletti’s Genußboutique findet sich nicht nur der Gin sondern auch viele Köstlichkeiten wie Schweizer Caviar, Küchenausstattung, Events und Koch- bzw. Gin-Kurse. Sogar fertige Menüs kann ich mir hier bestellen.

Inge & der Honigbär

Doch kommen wir zum Gin. Der ‚Inge & der Honigbär‘ Gin wird im London Dry Verfahren hergestellt und ist auf 120 Flaschen pro Charge limitiert. Dabei kommen einige verschiedene Editionen heraus. Wir sind bei Nr. 9, erhältlich ist noch ab Nr. 3. Markenbotschafter ist der Sternekoch Dieter Müller aus dem Ritz-Carlton in Berlin. Verantwortlich für den Gin ist der Eric Kletti, welcher im 2-Sterne-Restaurant Tristan auf Mallorca als Chef Patissier tätig war.

Doch wie kam es nun zu dem Namen? Das war eine, bisher schon oft vorgekommene, Schnapsidee. Spannender ist aber auch das drumherum. Die Botanicals stammen, so verfügbar, aus dem eigenen Garten. Und der Rest? Von dem von uns hochgeschätzten Ingo Holland und seinem ‚Alten Gewürzamt‘ in Klingenberg am Main. Wir können hier besonders das Dragon Curry empfehlen, doch bitte vorsichtig dosieren. Die Etiketten werden von Hand in den Neckar-Odenwald-Werkstätten geklebt. Eine gute Sache, auch für das Sozialprojekt.

Die Flaschen bzw. deren Etiketten sind nicht nur handbeschrieben sondern jede Charge trägt auch noch den Namen einer Mosbacher Straße.

No. 9

Die No. 9 zeichnet sich durch Tomate und Zitrone aus. So besteht auch das Rad des alten Fahrrads auf dem Etikett aus einer Tomatenscheibe. Die verwendeten Botanicals sind Wacholder, Tomate, Chili, Kardamon, geräucherter Pfeffer, Zitrone und Estragon. Auf der Produktseite dazu gibt es einen Cocktailvorschlag, den wir Mangels Liebe zu Lakritz allerdings nicht ausprobieren werden.

Der Alkoholgehalt beträgt 43 % vol.

Die Verkostung

Nun denn, kommen wir zur Verkostung. Deutlich finden wir im Geruch die Tomate. Dann schleicht sich etwas Getreidealkohol dazu. Nun kommen auch schon die Klassiker. Wacholder und Koriander. Auch Zitrone riechen wir. Irgendwie erinnert uns das ganze an Tomatensauce. Da Koriander nicht aufgeführt ist, haben wir zwei Möglichkeiten: geheime Zutat oder die Zitrone gibt hier in Kombination mit anderen Botanicals das Geschmacksprofil, welches wir von Koriandersamen kennen, die auch einen zitrusartigen Geschmack enthalten.

Im Geschmack dann zuerst Wacholder bevor der Pfeffer deutlich dazukommt. Der Gin ist recht komplex mit trockenem, schönem trockenen Auftritt. Uns ist der Pfeffer hier etwas zu deutlich.

Eis bringt im Geruch die Kräuteraromen etwas mehr nach Vorne und er erinnert damit sogar noch mehr an Sauce. Der Geschmack ist süßer und weniger pfeffrig. Uns wirkt er jetzt schon etwas zu flach.

Fazit

Ein spannendes Konzept mit einem ungewöhnlichen, aber spannenden Gin. Die Aromen ergeben, vor allem zimmerwarm einen leckeren komplexen Gin, an dem man auch gerne Pur nippen kann. Wir sind gespannt auf die anderen Varianten.

Quelle

Erhältlich ist der No. 9, wie alle anderen Versionen, direkt bei Kletti’s Genußboutique. Die Flasche mit 0,5 Liter liegt bei 40 Euro, was nun nicht ganz günstig, aber mit Berücksichtigung des Gesamtprojekts und der verwendeten Zutaten gerechtfertigt ist.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen (Telemediengesetz §6). Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke. Hier der Inge & der Honigbär Gin, welcher uns von der Kletti´s Genussboutique GmbH unentgeltlich zum Testen zur Verfügung gestellt wurde. Vielen Dank dafür. Eine inhaltliche Beeinflussung des Textes fand nicht statt. Wir danken freundlich für die Unterstützung. Bei verwendeten Amazon Produkt-Links handelt es sich um Affiliate Links, bei denen wir eine Vergütung für Eure Einkäufe erhalten. Euch kostet das nichts mehr und uns hilft es, dieses Blog weiter zu betreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.