Löwen Gin Dry Gin

Schick ist die mundgeblasene Flasche schon, in der der Löwen Gin zu uns ins Haus kam. Die filigrane Optik, leicht in Retro-Stil gehalten, ist ein richtiger Hingucker. Die besten Rohstoffe und viel Handarbeit stecken dabei nicht nur in der Flasche, sondern auch im Inhalt. Wir sind gespannt, wie sich der Gin aus dem Bregenzerwald im Glas gibt.

Geschichte

Von 1886 bis 1900 wurde das Gebäude der Bergbrennerei Löwen als Wirtshaus erbaut. Nachdem es viele Jahre brach lag, wurde das historische Gebäude in traditioneller Bregenzerwälder Handwerks- und Baukunst im Jahre 2013 mit der Brennerei und einem Gasthaus wieder in Betrieb genommen. Jeden Freitag gibt es sogar Führungen.

Botanicals und Alkohol

Ein Teil der verwendeten Botanicals ist, wie so oft, ein Geheimnis. Zusätzlich zum Wacholder, so gibt die Brennerei an, werden Holunderblüten, Alpenkräuter und Bergwurzeln verwendet.

Der Alkoholgehalt beträgt 40 % vol.

Geruch und Geschmack

Neben dem Wacholder haben wir deutliche Kräuteraromen in der Nase. Dabei können wir allerdings keine einzelnen Kräuter heraus nennen, sondern es ist ein Gesamtbouquet. Holunderblüten hinterlassen einen blumigen Eindruck. Auch Koriander und Süßholz erschnuppern wir. Frisch und obstig, fast wie gelbe Birne, riecht der Gin. Dazu passen dann ganz gut die Zitrusaromen, die in Richtung Mandarine gehen. Eis lässt den Gin merklich flacher erscheinen. Deutlich ist ein Orangenaroma. Wacholder ist ebenso leicht vorhanden wie ein fruchtiges Aroma.

Auf der Zunge haben wir erst Kräuter und Holunder. Dann kommt leichter Wacholder dazu. Der Eindruck ist ganz anders als in der Nase. Ätherische Aromen schmecken wir, ebenso etwas Sellerie. Eis lässt den Gin schnell wässrig schmecken. Subtiler Wacholder wird von Zitrusnoten, vor allem Orange, dominiert.

Urteil

Wer diesen Gin genießen will, der sollte mit Eis aufpassen. Schnell wird er damit  flach und wässrig. Zimmerwarm allerdings ist er eine richtige Aromenbombe. Eine gelungene Mischung aus nicht so starkem Wacholder mit deutlichen Kräuteraromen und Orange lässt ihn uns sehr gut gefallen.

Dazu passt

Wir haben noch nicht mit Tonic probiert, doch empfohlen wird ein süßes, dezent bitteres Tonic. Wir können uns das Tonic von Goldberg gut vorstellen.

Quelle

Erhältlich ist der Löwen Gin in drei verschiedenen Größen, die 0,7 Liter Flasche kostet 42,50 Euro, direkt bei der Bergbrennerei Löwen.

Disclaimer

Der Löwen Gin wurde uns von der Bergbrennerei Löwen unentgeltlich zum Testen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Eine inhaltliche Beeinflussung des Textes fand nicht statt. Wir danken freundlich für die Unterstützung.

2 Comments

  1. Pingback: BlogWatch: Die besten Beiträge aus der Schnaps-Szene (KW 51/2016) – Schnaps.Blog

  2. Pingback: Schweppes Indian Tonic Water - Gin Nerds

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud