Goldberg Indian Hibiscus Tonic

Werbung – hier Flirt Tonic Water – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Auf der einen Seite gibt es Goldberg Tonics in kleinen Glasfläschchen oder in kleinen Dosen. Auf der anderen Seite dann in der Liter-Flasche. Was ein Kontrast. Die Liter-Flaschen haben wir bisher nur im Versand und beim Discounter gesehen. Einige scheinen sie auch Lidl-Edition zu nennen. Und genau von da haben wir auch unsere Liter-Flasche Indian Hibiscus Tonic von Goldberg.

Seit 2013 ist das rötliche Produkt bereits in Dubai auf dem Markt. Die Farbe passt ja auch perfekt ins Land der Rosenblüten-Drinks. 2017 traute sich Goldberg mit dem Hibiskus-Tonic dann auch nach Deutschland.

Hergestellt wird es aus rein natürlichen Zutaten. Hierbei handelt es sich um das normale Goldberg Tonic Water, welches mit Hibiskus-Blüten seinen Geschmack und auch seine Farbe erhält.

Verkostung

Fruchtige Hibiskusblüte steigt uns in die Nase. Wir erkennen sofort den Aromageber. Im Geschmack passt es dann auch. Leicht säuerlich mit Blütenaromen und einer netten Bitternote kann das Tonic mehr, als wir erwartet haben. Die Farbe sorgt ja auch schon für die Vorurteile. Ebenfalls ist es nicht so süß wie erwartet. Unerwartet schön, dieses Tonic.

42 Orson’s

Fangen wir mal mit einem Discounter-Gin an. Im Geruch kommt der Wacholder gut raus. Leichte Blütenaromen haben wir dabei. Der Geschmack ist eher trocken und angenehm. Leicht bitter, fruchtig mit leichten Zitrusnoten, etwas Wacholder. Wir finden das nett, und man kann es gut trinken.

Saarländer

Ein weiterer Discounter-Gin. Der Saarländer von Lidl bringt mit dem Tonic im Geruch Kräuter und Hibiskus, aber eher auf der blumigen blümeranten Seite. Schon im Geruch erscheint der Gin Tonic süßlich und künstlich. Auch im Geschmack will die Kombination aus Kräutern und Hibiskus nicht so recht passen. Uns ist das Aroma des Drinks irgendwie zu künstlich.

Apostoles 54

Ein starker Gin aus Argentinien muss sich gegen Blütenaromen durchsetzen. Den Geruch finden wir komisch. Mate mit ein bisschen Beere. Der Geschmack erinnert an künstlich parfümierten Tee. Die Mate- und Minze-Aromen kollidieren mit der bitteren Beere.

Schwarzwald Kirschblüte

Fruchtig strömen Aromen von Kirschblüten und Beeren in die Nase. Im Geschmack dann Wacholder und fruchtige Beere. Wir schmecken frische Bitterkeit. Wir finden das gar nicht so schlecht.

Garden Shed

Der Garden Shed Gin lässt das Tonic beerig fruchtig frisch erscheinen. Dazu passt die Hibiskus recht gut. Wir schmecken fruchtige Hibiskusblüte, Wacholder und Kräuter. Eine leichte Bitterkeit lässt uns die etwas zu starke Süße vergessen und ergibt einen recht netten Gin Tonic.

Schwarzwald Pink

Oh nein! Fruchtig aber künstlich strömt das Himbeeraroma in die Nase. Der Gin Tonic schmeckt nicht nur nach künstlicher Himbeere, sondern auch so, wie Farbe und Lack riecht. Das geht gar nicht.

Apostoles

Nach dem starken nun den normalen Apostoles Gin. Alkohol ist Geschmacksträger und hier ist es besser, wenn weniger davon vorhanden ist. Die Aromen sind wie oben, bei der stärkeren Version beschrieben. Doch jetzt ist es lecker. Sehr spannend.

Fazit

Pur finden wir das Tonic unerwartet, aber lecker. Selten haben wir eine Blütenlimonade auf Anhieb gemocht. Mit Gin, nun, reine Wacholder- und Zitrusgins sollten gut damit gehen. Ansonsten kann es durchaus passieren, dass andere Aromen mit denen des Tonics kollidieren.

Quelle

Wir haben unsere Flasche im Angebot bei Lidl gefunden. Doch im großen Internet-Kaufhaus kann das Goldberg Indian Hibiscus Tonic auch bestellt werden.

Wer gerne Tonics probiert, dem empfehlen wir ein Tonic-Probierpaket:

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.