Walcher Gin Sole e Luna

Beim Mutterbesuch standen wir in einem nordhessischen tegut-Markt und sahen ohne große Erwartungen das Spirituosen-Regal durch. In der Regel sind hier keine Schätze, geschweige denn, einfach unbekannte Gins zu finden. Doch uns fiel etwas abseits des Gins bei den Obstbränden die Flasche von Walcher ins Auge. Kannten wir nicht, musste mit. Dazu kam der Angebotspreis von nur 12 Euro.

Erst später lernten wir, dass wir Walcher doch kannten. Der Biostilla-Gin, den wir schon mal verkostet hatten und mochten, stammte auch von der Brennerei Walcher aus Südtirol. Den Sole e Luna finden wir allerdings nirgends. Nicht auf der Website von Walcher, nicht in deren Shop und auch im Web ist Fehlanzeige. Haben wir da eine Sonderedition oder einen Restposten erwischt?

Geschichte

Seit neun Generationen ist der Turmbachhof der Stammsitz der Familie Walcher. Der dazugehörige Wohnturm wurde im 12. Jahrhundert gebaut. Doch es musste viel Zeit vergehen, bis hier edle Destillate produziert wurden.

Alfons Walcher, geboren 1929, interessierte sich schon früh in seiner Studienzeit an der Weinbauschule St. Michael an der Etsch für das Brennen. Im elterlichen Keller stellte er 1966 die erste Brennblase auf und  experimentierte mit Chardonnay- und Blauburgundertrauben. Schnell kam ein guter Grappa heraus.

2003 dann die Moderne. Die Söhne bauen an einem neuen Firmensitz, dessen Prinzip „Ressourcen sparend und ökologisch vernünftig“ ist. Dazu gehören auch die Bio-Destillate der Edelbrennerei Walcher.

Botanicals und Alkohol

Da wir keine Informationen zu dem Gin finden konnten, haben wir auch keine Botanicals gefunden. Also muss hier der Wacholder als einziger stellvertretend für alle stehen.

Der Alkoholgehalt beträgt 40 % vol.

Geruch und Geschmack

Prägend ist der Wacholder, den wir sofort in der Nase haben. Dahinter finden wir Anis oder Fenchel und Kräuter mit deutlichem Thymian. Zitrusaromen, vorherrschend Zitrone, können wir ebenso wie Koriander riechen. Eis reduziert die Aromen im Geruch auf die Zitrone und komplexere Kräuter.

Der Sole e Luna von Walcher schmeckt angenehm trocken. Er hinterlässt auf der Zunge einen mediterranen Eindruck. Kräuter, auch hier vor allem Thymian, sind deutlich zu schmecken. Dazu kommt der Wacholder. Eis schliesst hier noch ein paar Aromen auf. Neben dem Wacholder und den Kräutern finden wir noch Zitrusaromen und Koriander.

Urteil

Mit 12 Euro für diesen Gin haben wir ein richtiges Schnäppchen gefunden. Neben dem passenden Preis haben wir einen schmackhaften Gin, der sich nicht zu verstecken braucht.

Quelle

Wir haben unsere Flasche bei tegut in Bad Sooden-Allendorf gekauft. Weitere Quellen konnten wir nicht finden.

 

Disclaimer

Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn Ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere