Thomas Henry Botanical Tonic

Thomas Henry war ein englischer Apotheker und Chemiker. Neben einer ganze Menge anderen Projekten befasste er sich mit der Herstellung von Sodawasser. Das Versetzen von Wasser mit Kohlensäure hatte im 18. Jahrhundert einen praktischen Nutzen – das Trinkwasser sollte für die Marine konserviert und später wieder trinkbar gemacht werden.

Ungefähr zeitgleich mit Johann Jacob Schweppe, einem Deutschen, auf den Schweppes zurückzuführen ist, produzierte und vertrieb er Mineral- und Sodawasser in Manchester und auch London. Nach ihm haben die Produzenten dieses Tonic Waters mit Sitz in Berlin ihr Unternehmen und Produkt benannt.

Die Macher von Thomas Henry Tonic haben ihre Produkte gemeinsam mit und gezielt am Bedarf von Barkeepern entwickelt.

Was der Hersteller sagt:

Meet me in the garden: Gemeinsam mit trendsetzenden Bartender*innen haben wir ein aufregend mildes Tonic entwickelt: unser Botanical Tonic. Die einzigartige Komposition mediterraner und heimischer Aromen macht dem Namen alle Ehre. Denn hier treffen Rosmarin, Wacholder, Lorbeer und Estragon auf Schlehe, Holunder und Fichtennadel. Diese harmonischen Blüten-, Kräuter- und Fruchtnoten ergänzen die leichte Bitterness des Chinins perfekt. Das Ergebnis: Ein besonders mildes, blumig-kräuteriges Tonic, das herrlich erfrischt!

Nicht nur für Liebhaber*innen leichter, floraler Gin & Tonics! Mix es ruhig mal mit Wermut oder anderen Aperitif-Spirituosen zu aufregenden Drinks. Oder in Kombination mit klaren Spirituosen wie Vodka für spannende Longdrink-Alternativen. Cheers!

Der Geschmack

pur (kühlschrankkalt)

So sehr wir das ’normale‘ Thomas Henry Tonic mögen, so komisch kommt uns erst mal dieses hier vor. In der Nase macht sich Brausepulver mit Blüten- und Fruchtaroma breit. Dahinter verbirgt sich der Eindruck von Chininbitter. Wir können etwas Süßholz riechen. Der Geschmack ist angenehm bitter und hat runde Fruchtaromen. Hier sollte man sich nicht vom Geruchseindruck täuschen lassen.

mit Gin ‑ Tanqueray Rangpur

In die Nase steigt eine angenehme Frucht-Zitrus-Mischung. Im Geschmack findet sich dann eine trockene Limette. Gerade einen bittere Limetten-Note kommt hier gut raus. Dazu haben wir einen angenehme Frische. Die Kombination passt sehr gut.

mit Gin – Bombay

Neben dem klassischen Wacholder riechen wir noch Blüten und Anis. Ein paar trockene Kräuter kommen bei diesem Gin Tonic zur Geltung. Vor allem haben wir hier Thymian und einen Hauch Lavendel. Im Geschmack haben wir dann allerdings eine trockene Kräuterbrause mit einem Bitterorangenton.

Urteil

Trinkt man das Thomas Henry Botanical Tonic pur, darf man sich nicht vom Geruch täuschen lassen. Im Geschmack ist es angenehm bitter und durchaus ein Genuss.

Mit Gin konnte uns vor allem der Tanqueray Rangpur überzeugen. Da haben wir eine sehr runde Mischung.

Quelle

Erhältlich ist Thomas Henry Tonic bei recht vielen Supermärkten. Bei uns in Hamburg z.B. in einigen Edeka Struve Märkten. Natürlich kann es auch Online u.a. bei Amazon bestellt werden.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.