Proud, Strong & Noble Gin – Limited Est. 2020

Werbung – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Ein bisschen Mut gehört heute dazu, „noch einen“ Gin zu produzieren. Und Martin Limbeck ist da auch ganz ehrlich. Es gibt mehr als 400 deutsche Gins, doch er wollte seinen eigenen. Nachdem sein Sohn ihm einen Gin-Baukasten, evtl. sowas wie der hier, geschenkt hatte, hatte er Blut geleckt. Die Liebe zum Gin und der Wunsch nach etwas eigenem führte ihn zum Proud, Strong & Noble Gin.

 

 

Proud, Strong & Noble

Nach vielen Proben von Brennereien und dem folgenden Tipp eines Bekannten landete Martin Limbeck bei einer Brennerei in Kolbermoor. Wir wissen es nicht genau, können uns aber vorstellen, dass aus diesem Hause auch der Moorgin stammt. Dort stimmte dann alles und der Proud, Stron & Noble Gin kam nach einigen Versuchen heraus. Genau das, was sich Martin unter seinem Gin vorgestellt hatte. Und wie kam es zum Namen? Ich erlaube mir hier ein Zitat von der Website:

Christian Vosseler von Kinderlachen e.V., die ich auch als Botschafter unterstütze, kam mit einem genialen Vorschlag um die Ecke: Proud, Strong & Noble. Seine Begründung war einfach der Knaller:

„Proud und Strong, das bist du auf jeden Fall. Und deine Hunde sind ja auch kräftige Kerle und immer ordentlich geschoren – schon ziemlich Noble.“

Der Gin

Laut Hersteller stammen alle Botanicals des Gins aus Deutschland. Der Wacholder kommt vom firmeneigenen Wacholder-Feld. Die Apfelspalten stammen von der Plantage des Nachbarn. Weiterhin sind Zitronengras, Melisse, Orangen- und Zitronenzesten, Zimt und Kardamom enthalten. Weitere Botanicals? Nun, man muss ja nicht alles verraten. Destilliert wird unter Vakuum bei gerade mal 40°C. Damit haben wir natürlich hier auch eine andere Aromenausbeute. Abgefüllt wird dann mit 44% vol. alc.

Doch schmeckt er auch? Wir haben erst mal nur gerochen. Wir finden wenige Gin-typische Aromen im Geruch. Zitrus, durchaus von Melisse, steigt in die Nase. Auf der Zunge tritt der Gin dann trocken auf. Ohne groß Aromen zuordnen zu können haben wir erst ein mal einen komplexen warmen Eindruck. Dann schmecken wir Zimt und weitere Aromen welche wir unter „würzig“ einordnen würden. Insgesamt schmeckt der Gin komplex und vollmundig, doch wird finden für unseren Geschmack etwa zu wenig Wacholder.

Mit Eis wird er dann fruchtig und selbst im Geruch haben wir leichte Wacholderaromen. Er erinnert aber mehr an Obst, vor allem der Apfel kommt jetzt hervor. Auch der Geschmack wird fruchtiger. Leichter Geschmack von Wacholder und Apfel bilden die Hauptaromen. Der Auftritt ist noch immer trocken mit einem leicht bitteren Einschlag. Auch hier, ein würziger Geschmack dominiert mit dem Obst.

Fazit

Proud, Strong & Noble ist sicher kein Standardgin. Er hat seinen eigenen Charakter und kann uns, obwohl wir gerne starken Wacholder mögen, überzeugen. Er ist sicher ein ernstzunehmender Vertreter des New Western-Bereichs und jeder Gin-Fan, der gerne mal was anderes probiert, sollte ihm eine Chance geben,

Quelle

Erhältlich ist der Proud, Strong & Noble Gin online beim Hersteller. Dort kostet die Flasche mit 0,7 Liter etwa 44 Euro. Das klingt jetzt erst mal nicht so günstig, doch dies ist auch kein Gin, den man so schnell wegtrinkt sondern den man sich auch mal gönnt. Einen Tick teurer, aber auch verfügbar, ist der Gin bei Amazon zu finden.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen (Telemediengesetz §6). Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke. Hier der Proud, Strong & Noble Gin, welcher uns von Martin Limbeck unentgeltlich zum Testen zur Verfügung gestellt wurde. Vielen Dank dafür. Eine inhaltliche Beeinflussung des Textes fand nicht statt. Wir danken freundlich für die Unterstützung. Bei verwendeten Amazon Produkt-Links handelt es sich um Affiliate Links, bei denen wir eine Vergütung für Eure Einkäufe erhalten. Euch kostet das nichts mehr und uns hilft es, dieses Blog weiter zu betreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.