Juju Japanese Craft Gin

Werbung – hier Juju Japanese Craft Gin – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Es trug sich zu, dass unsere Petra geschäftlich nach Japan musste. Da Alkohol in Japan anscheinend deutlich billiger ist, wollte sie nach Whisky Ausschau halten. Der Akashi White Oak, den sie mitbrachte, kostete dort fast nur ein Drittel des hiesigen Amazon-Preises. Und für ebenfalls günstige zehn Euro erstand sie einen lokalen Gin von einem Shochu-Hersteller namens Hamada Syuzo. Dieser empfiehlt, den Gin mit Soda Water statt Tonic zu trinken. Wir haben wie immer pur probiert.

Geschichte

In Ichikikushikino City wurde, laut eigener Aussage, Hamada Syuzo gegründet. Es ist ein Konglomerat aus diversen Destillen und stellt in Japan diverse Shochu-Varianten her. Seit Mai 2018 sind sie auch auf dem Gin-Markt vertreten.

Botanicals und Alkohol

Sieben Botanicals enthält der Juju Craft Gin. Fünf davon werden immerhin verraten. Diese sind Wacholder, Yuzu, Kamille, Orangenschale und Koriander. Als Basisalkohol wird Shochu verwendet. Bei diesem hier dient Reis als Grundstoff. Fermentiert wird er mit schwarzem Koji. Dieser Pilz wird unter anderem für die Herstellung von Sojasosse verwendet.

Der Alkoholgehalt beträgt 38 % vol.

Geruch und Geschmack

Der erste Eindruck in der Nase schreit Klebstoff. Pattex hat einen ähnlichen Geruch. Doch dann kommt die Basis hervor. Der Geruch erinnert an Sake. Ein Hauch Kräuter ist dabei. Wir fühlen uns deutlicher an Sake erinnert, als an Gin. Eis ändert nicht viel, bringt aber noch einen erdigen, beerigen Ton hinzu.

Leider kann auch der Geschmack uns nicht davon überzeugen, einen Gin im Glas zu haben. Wir würden auf Reisschnaps mit Kräutern tippen. Eis verfeinert das Ganze. Wir schmecken noch einen Hauch Zitrus mit Zimt und Kardamom.

Urteil

Der Juju Japanese Craft Gin war kein guter Griff. Er schmeckt für uns nicht nach Gin und kann auch sonst im Geschmack nicht überzeugen.

Quelle

In Deutschland ist der Juju Gin nicht erhältlich. Wir haben allerdings eine Quelle gefunden, über die er aus Japan für etwa 17 Euro bestellt werden kann. Bei 7-Eleven in Japan kostete er uns etwa 10 Euro. Andere japanische Gins sind in Deutschland über Amazon erhältlich.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere