Ginmacher Münchner Dry Gin

Werbung – Ginmacher Gin – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Als Ginmacher.de bei uns anfragte, ob wir es nicht mal ausprobieren wollten, bei ihnen einen individuellen Gin zu probieren, sagten wir nicht nein. Allerdings liessen wir das Angebot des selbstgestalteten Gins links liegen und nahmen die „Hausmischung“. Alexander Lorenz, der Kopf hinter Ginmacher, hat nämlich auch sein eigenes Lieblingsrezept im Angebot. Und was liegt näher, als damit den Gin, das Konzept und den Alexander besser kennenzulernen. Denn wenn sein eigener Liebling gut ist, können die anderen wohl nicht schlecht sein.

Geschichte

Dieser Abschnitt müsste dieses mal eigentlich „Das Konzept“ heissen. Alexander Lorenz betreibt mit Ginmacher eine Mikrodestille. Er hat zwei Destillen, eine mit sieben und eine mit zwei Litern. Diese verwendet er um kleine Batches individuell zusammengestellter Rezepturen zu brennen. So kann er individuell auf Kundenwünsche angepasste Gins in kleinen Mengen ab 0,1 Litern liefern.

Sehr schön gestaltet und intuitiv zu bedienenden ist der Gin-Konfigurator. Er gibt mir zwei Arten zur Auswahl: Anfänger und Fortgeschrittene. Als Anfänger wähle ich die Geschmacksrichtung aus und kann dann noch justieren, als Fortgeschrittener habe ich die freie Auswahl an Botanicals. Alexander bietet zusätzlich an, das Rezept zu prüfen und gibt Vorschläge zu Änderungen um ein besseres Ergebnis zu erhalten. Auch bietet er gleich das passende Tonic an.

Botanicals und Alkohol

Der hauseigene Ginmacher Gin besteht aus 13 Botanicals. Darunter sind Wacholder, Limette und Lavendel. Für Eigenkreationen stehen 59 verschiedene Botanicals zur Verfügung.

Der Alkoholgehalt beträgt 43 % vol.

Geruch und Geschmack

Wir riechen deutlichen Wacholder. Dazu Lavendel und etwas Anis. Der Gin kommt uns staubig trocken vor. Aber er ist auch angenehm in der Nase. Petra hat sofort Assoziationen an einen Urlaub. Sie erinnert es an den Dixie Forest. Wir standen in der Oktobersonne am North Rim des Grand Canyon. Rund herum steiniger Boden und getrocknete Kiefernnadeln. Ein warmer, erdiger Geruch. Daran erinnert uns der Ginmacher Gin. Mit Eis verfliegen bei uns die Aromen. Er kommt uns noch leicht säuerlich vor.

Auf der Zunge finden wir sofort den Wacholder wieder. Eine leichte Alkoholschärfe verfliegt schnell. Leicht süßlich liegt der Gin im Mund. Und er ist unheimlich komplex. Mit Eis wandelt er sich enorm. Immer noch komplex wirkt er nun frischer. Sehr lecker.

Mit dem Gin wurde uns eine Flasche Thomas Henry Tonic geliefert. In der Kombination präsentiert sich uns ein sehr leckerer, toller Gin Tonic. Sehr passend.

Urteil

Alleine durch die Urlaubserinnerungen haben wir den Ginmacher Gin in unser Herz geschlossen. Wir könnten Stundenland weiter die Nase in das Glas halten. Soweit das Urteil zur „Hausmarke“.

Das Konzept hat uns aber auch überzeugt. Anfangs waren wir skeptisch, wie so kleine Mengen in vernünftiger Qualität flexibel produziert werden können. Die Idee gefällt uns sehr gut. Ein individueller Gin mit persönlicher Beratung zu einem vertretbaren Preis, das findet man selten.

Quelle

Der Ginamcher Gin ist im Shop des Herstellers erhältlich. Die Flasche der hauseigenen Zusammenstellung mit 0,5 Liter kostet etwa 35 Euro. Individuell hergestellten Gin gibt es ab 80 Euro den Liter. Dabei kann dieser frei Konfiguriert werden und die Flaschengrößen beginnen bei 0,1 Litern.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke. Hier der Ginmacher Gin, welcher uns von der Ginmacher.de unentgeltlich zum Testen zur Verfügung gestellt wurde. Vielen Dank dafür. Eine inhaltliche Beeinflussung des Textes fand nicht statt. Wir danken freundlich für die Unterstützung. Vielen Dank auch für das zweite Bild in diesem Beitrag, welches uns ebenfalls zur Verfügung gestellt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere