Filliers Dry Gin 28 Classic

Filliers Dry Gin 28 ClassicWir standen in Belgien schon vor ein paar Flaschen Filliers. Ich sagte noch, die müssen wir hier nicht kaufen, die gibt es auch bei uns. Lange dauerte es nach unserer Rückkehr von unserem zweiten Belgien-Trip des Jahres 2017 nicht, bis eine Freundin, mit der wir ab und zu Gin-Proben tauschen, mit einer Flasche Filliers 28 Classic vor uns stand. Vielen Dank dafür.

Wie es der Zufall eben manchmal so will, haben wir nun einen belgischen Gin hier, den wir ausnahmsweise mal nicht aus Belgien mitgebracht haben.

Geschichte

1792 kam der Belgier Karel Lodewijk Filliers auf die Idee, Privathaushalte könnten neben der Gärtnerei auch noch Genever brennen. Karniel Filliers war es dann, der 1880 in der eigenen Brennerei eine Dampfmaschine installiert und damit Filliers als Unternehmen in die Richtung brachte, in der es heute existiert.

Die dritte Generation, Firmin Filliers, kreierte 1928 dann das Rezept, nach dem noch heute Filliers Dry Gin hergestellt wird. In der fünften Generation wurde 2012 das Rezept aber doch noch mal überarbeitet und als Relaunch auf den Markt gebracht.

Botanicals und Alkohol

28 Botanicals werden nach einem alten Rezept für den Filliers Dry benutzt. Neben dem obligatorischen Wacholder sind uns Hopfen aus Belgien, Angelikawurzel aus Belgien, Piment aus Jamaika und Orange aus Spanien bekannt.

Der Alkoholgehalt beträgt 46 % vol.

Geruch und Geschmack

Der Wacholder ist deutlich im Geruch zu finden. Dazu haben wir Orange und fühlen uns an Orangenkuchen erinnert. Düfte von Blüten, nicht genauer zu definieren, finden wir ebenfalls. Ein Teil davon könnte Lavendel sein. Auf der würzigen Seite ist noch Piment auszumachen. Mit Eis verändert sich der Filliers nicht so stark. Der Wacholder wird deutlicher im Geruch, die Orange schwächer. Dazu wird der Duft etwas würziger.

Im Geschmack ist es dann sehr ähnlich. Kurz dominiert der Wacholder, wird aber schnell von der Orange, die eindeutig zu erschmecken ist, eingeholt. Neben Lavendel finden wir würzige Aromen, darunter Pfeffer. Eis macht den Classic von Filliers dann rund und weich. Wäre der Wacholder nicht, würden wir einen nicht so süßen, leicht würzigen Orangenlikör vermuten.

Urteil

Alles dreht sich um die Frage, ob man Orange in seinem Gin mag. Wir mögen, also mögen wir auch diesen Gin. Vor allem mit etwas Eis kann er uns überzeugen und lässt sich so sehr schön pur trinken. Ein feines Stöffchen, wie wir in Hessen sagen.

Quelle

Der Filliers Dry Gin 28 Classic ist, wie auch einige andere Sorten des Herstellers, hier bei Amazon erhältlich. Die Flasche mit 0,5 Litern kostet etwa 26 Euro.

 

Disclaimer

Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn Ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere