Auf einen Gin Tonic – bei British Airways

Werbung – hier British Airways – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Nachdem wir schon über Lufthansa berichtet haben, wollen wir uns noch einer anderen Airline widmen. Es ist zwar schon ein Jahr her, aber geändert haben dürfte sich nicht viel. Was liegt näher, als bei einer britischen Airline nach Gin Tonic zu fragen? Es schien sogar der am meisten ausgegebene Drink an Bord gewesen zu sein.

2013 hatten wir schon ein mal bei British Airways eine Hochzeitsgesellschaft auf dem Weg nach Las Vegas beobachtet, die das Flugzeug leer getrunken hatten. Wir selbst hatten auch unseren Spass mit dem Vater des Bräutigams, mit dem wir einige Zeit stehend und trinkend hinten im Flugzeug verbrachten. Dieses Mal war es entspannender, und wir sassen gemütlich in der ersten Reihe der Economy hinter der Trennwand.

Als der Getränkeservice kam, klappten wir das Tischchen für die Babyhalterung herunter. Nicht den Tisch des Sitzes, denn der wäre zu nah gewesen. Eine elegante Lösung, wie nicht nur wir, sondern auch der Steward fand. Natürlich bestellten wir Gin Tonic und bekamen den Klassiker. Gordon’s mit Schweppes.

Über den Geschmack müssen wir wohl nichts sagen, denn diese klassische Kombination dürften die meisten schon getrunken haben und daher kennen. Bemerkenswert ist das Verhältnis. Zu der 5 cl Flasche Gordon’s, aus Glas, gab es die 150 ml Dose Schweppes. Über 1:3 kann man wirklich nicht meckern.

Einen Gin Tonic kann man bei British Airways also bedenkenlos trinken. So kann ein Urlaub gerne immer beginnen.

Update Los Angeles 2016

Erneut flogen wir mit British Airways in die USA. Dieses mal an Board einer recht neuen Airbus A380. Wieder gönnten wir uns nach dem Start einen Gin Tonic. Wir erwarteten die schon bekannte Kombination aus Gordon’s und Schweppes. Doch als die Miniatur-Flasche Bombay Sapphire auf das Tablett wanderte waren wir recht erstaunt. So richtig wunderten wir uns aber erst, als die gelbe Dose dazu kam. Fever Tree hätten wir nun gar nicht erwartet.

So mundete der Gin Tonic dann noch etwas besser, als auf oben beschriebenem Flug nach Denver.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere