Saffron Gin

Werbung – hier Saffron Gin – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Auch wenn wir schon viele Gins verkostet haben, war der Saffron Gin, oft gelobt, bisher noch nicht darunter. Einem Kollegen von mir haben wir es zu verdanken, dass wir nun an eine Probe zur Verkostung gelangten. Wir tauschten mit ihm Gins. Vielen Dank dafür.

Eine schöne Flasche und auch eine spannende Farbe geben dem Saffron Gin ein imposantes Auftreten. Wir sind gespannt auf den Gin.

Geschichte

Schon 1874 wurde die Destillerie Boudier im französischen Dijon gegründet. Zum Sortiment gehören Liköre und Spezialitäten aus natürlichen Zutaten. 1936 wurde das Unternehmen an Marcel Battault verkauft. Der Name blieb. Seit 2008 gibt es den Saffron Gin.

Botanicals und Alkohol

Safran muss natürlich als Botanical als erstes erwähnt werden. Dazu kommen noch Wacholder, Limettenschale, Orangenschale, Fenchel, Iris, Koriander und Angelikasamen.

Der Alkoholgehalt beträgt 40 % vol.

Geruch und Geschmack

Überraschend nehmen wir erst mal nur den Eindruck einer klaren Spirituose war. Es erinnert an einen Getreidebrand. Doch dann riechen wir ein bisschen Wacholder. Schliesslich kommt der Safran hervor. Er ist nicht übermässig und parfümiert und somit haben wir einen sehr angenehmen Geruch. Eis nimmt dem Gin leider viele Aromen und so wird er fast neutral.

Im Mund ist der Saffron Gin sehr weich. Der Safran schmeckt sofort raus, gepaart mit einer leichten Süße. Auch eine leichte Bitterkeit schmecken wir. Wacholder ist wenig vorhanden. Mit Eis verändert sich der Geschmack kaum. Der Gin wirkt im Mund öliger und samtiger. Am Zungenrand schmecken wir Wacholder.

Urteil

Mit Eis hat der Saffron Gin ein schöneres Mouthfeeling, warm schmeckt er uns allerdings besser. Der komplexere Geruch bringt hier seinen Anteil bei. Jedenfalls haben wir einen sehr schönen Gin im Glas.

Quelle

Der Saffron Gin ist unter anderem bei Amazon erhältlich. Die Flasche mit 0,7 Liter kostet etwa 27 Euro.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere