Lidl Tonic Water Gurke Zitrone

Werbung – hier Lidl Tonic Water – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Lidl hatte wieder ein mal Tonic Water im Angebot. Wir hatten schon über Sorten aus dem letzten Jahr berichtet. Dieses mal gab es ebenfalls Indian und Mediterranean. Diese beiden scheint es, im Gegensatz zu den anderen Sorten, regelmässig im Sortiment zu geben. Dazu kamen vier weitere Sorten. Natürlich haben wir zugeschlagen.

Dieses Jahr waren wohl die bunten Aroma-Sorten an der Reihe. Neben Pink Grapefruit, Coral und Rhabarber, Testberichte folgen, gab es das hier verkostete Gurke Zitrone Tonic. Uns wunderten die eher schrägen Sorten etwas. Aber gut, man kann ja auf dem Trend reiten und ihn auch mal rechts und links ins Feld schlagen, statt geradlinige gute Produkte zu machen.

Auf der anderen Seite ist Gurke Zitrone ja auch wieder eine klassische Mischung. So sind wir gespannt, ob wir hier mehr zu erwarten haben, als süße Aroma-Plörre.

Als erstes stellten wir fest, dass sich die Zutatenliste deutlich von der alten unterscheidet. Schnell klärte sich auf, warum. Der Hersteller wurde auch geändert. Das Tonic Water kommt nun nicht mehr von Pomona, sondern von der Brasserie Champigneulles, der zweitgrößten Brauerei in Frankreich. Diese gehört einer ostdeutschen Beteiligungsgesellschaft, denen unter anderem auch Feldschlößchen gehört.

Die Zutaten

Zutaten: Wasser, Zucker, Kohlensäure, Säuerungsmittel: Citronensäure 0,15%, Gurkenextrakt, Säureregulator: Natriumcitrate, natürliches Zitronen-Aroma mit anderen natürlichen Aromen, Wacholderbeerenextrakt, natürliches Aroma: Chinin.

Gegenüber den anderen Sorten wurde hier nicht eingefärbt. Der Geschmack kommt auch hier nicht nur von irgendwelchen Aromen. Spannend fanden wir das Wacholderbeerenextrakt und waren gespannt, wie es sich auswirken würde.

Verkostung

In der Nase haben wir die Gurke mit Wacholder und einem Hauch Zitrone. Im Geschmack ist die Zitrone dann deutlicher. Uns fehlt nur der typische Chinin-Geschmack, der Tonic sonst ausmacht. Mit dem wäre es ganz gut.

Dornkaat Norden Gin

Mit dem Norden Gin von Dornkaat haben wir Kräuteraromen. Doch diese kollidieren leider mit der Gurke. Das will einfach nicht passen. Der Wacholder kommt recht gut raus, kann es aber auch nicht rausreissen.

Ruby of Rangoon

Wie schon im letzten Jahr gab es in der Lidl-Angebots-Woche den Ruby of Rangoon. Pur gefiel uns der Gin recht gut, er erinnert ein bisschen an Opihr. Die würzigen Aromen des Gins kommen hier noch deutlich hervor. Dazu schmecken wir die Gurke aus dem Tonic. Leichte Zitrone ergänzt und erfrischt das Ganze. Der Gin Tonic schmeck recht angenehm.

Aldi Bio Gin

Wir schmecken Wacholder und haben dazu einen trockenen bitteren Eindruck. Aromen von Koriander und Gurke ergänzen. Mit einer leichten Säure haben wir einen gar nicht so schlechten Discounter-Gin-Tonic.

Aldi Cromwell Gin

Der noch billigere Cromwell Gin von Aldi, wir haben ihn nur der Vollständigkeit halber probiert, geht komplett unter. Wir hätten das Tonic auch pur trinken können.

Orsons Asia

Der Drink riecht wie ein herber Gin Tonic. Das ist sehr angenehm. Im Geschmack ist die Kombination noch süßer als das pure Tonic. Aber auch irgendwie neutraler. Wir schmecken etwas Sternanis, die sonstigen Aromen sind aber so gut wie weg. Eine sehr komische Mischung.

Garden Shed

Mit dem recht kräuterlastigen Garden Shed Gin dachten wir schon, es gehe uns wie mit dem Dornkaat. Doch wir haben das Gegenteil. Im Geruch sind die Kräuter mit Wacholder und Gurke dominant. Der Gesamteindruck nach dem ersten Schluck ist ziemlich rund. Wir schmecken Kräuter und haben einen leichten Minzeeinschlag. Der Wacholder ist vorhanden, es schmeckt nach etwas Gurke. Auch leichte Bitternoten, wie sie dazu gehören sind vorhanden. Das ist gar nicht so schlecht.

Schwarzwald Wermut Riesling

Probieren wir doch mal ein Tonic nur mit einem Wermut. Auch von Lidl ist der weiße Riesling Wermut. Der Drink ist leicht süßlich, mit einer angenehmen Bitternote. Das Bittere des Wermuts gibt dem Tonic sozusagen das, was ihm fehlt. Durch die Kohlensäure haben wir einen leichte Prosecconoten-Eindruck. Das ist durchaus spannend.

Fazit

Ein totaler Reinfall war das Tonic jetzt nicht unbedingt. Es war sogar eher das Beste der vier Sondersorten. Wenn der Gin genug Rumms hat, dann geht es. Und Rumms meint hier nicht Alkohol sondern Aroma. Er muss sich gegen die Süße Plörre durchsetzen, dann geht das schon. Interessant fanden wir die Kombination mit dem Wermut. Das ging recht gut.

Quelle

Wir haben, oh Wunder, das Tonic bei Lidl gekauft. Die vier Fläschchen mit 0,2 Liter Inhalt kosteten günstige 1,50 Euro. Das ist ein Schnäppchen für Tonic, so es denn auch vernünftig schmeckt. Da es ein Aktionsprodukt ist, hilft nur, regelmässig Ausschau zu halten.

Wer gerne Tonics probiert, dem empfehlen wir ein Tonic-Probierpaket:

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere