Sloane’s Distilled Gin – Gin & Tonic

Werbung – hier Sloane’s Distilled Gin – Gin & Tonic – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Es klingt nun etwas komisch. Toorank Distilleries, der Hersteller des Sloane’s Gin ist ein Familienunternehmen und gehört zu den am schnellsten wachsenden Destillen der Niederlande. Dabei wurde es 1978 von Metaxa gegründet. Für den Sloane’s Dry Gin erhielt das Unternehmen schon einige Auszeichnungen, unter anderem auch bei den San Francisco World Spirits. 2011 war er „Worlds Best Gin„.

Aus Holland haben wir uns allerdings nicht den Gin, sondern eine Dose Gin & Tonic mitgebracht. Neben der genauen Angabe von „Sloane’s Distilled Gin“ gibt es keine Angabe zu der Art des Tonics. Das ist aber nicht ganz so schlimm.

Die Zutaten

Die Dose enthält 250 ml und kostete bei Albert Heijn 1,99 Euro. Mit 10% Alkohol liegt sie da rein gefühlt auf der besseren Seite. Hier die genaue Zutatenliste:

Zutaten: Wasser, Sloane (destillierter Gin) 23%, Zucker, Kohlensäure, Säure E330, natürliche Aromen, Geschmack von Chinin, E202, E211.

Wir probieren

Nach den Dosen, die wir aus Holland mitbrachten, drängt sich das Gefühl auf, der mangelnde gute Geschmack lag an dem geringen Alkoholwert. Doch auch die Qualität des Alkohols ist entscheidend. Nachdem der eigentlich recht gute Bombay Gin in der Dose mit Tonic überhaupt nicht überzeugte, kommt hier die nächste Marke, die eher Gutes verspricht.

Der Geruch sagt erst mal nicht viel aus. Aber, wir identifizieren das Getränk sofort als Gin Tonic. Es lässt auf ein trockenes Getränk schliessen. Doch der Geschmack offenbart die gute Zuckermenge. Es ist zu süß. Dennoch schmeckt es nicht schlecht. Wacholder und eine vollmundige Botanicalmischung vom Sloane’s Gin schmecken eben so deutlich hervor wie eine fruchtig-karamellige Note. Dazu ist der Gin Tonic angenehm bitter, ohne schlechte Spitzen in den Aromen zu zeigen.

Wir sind äußerst positiv überrascht. Wäre der Gin Tonic aus der Dose weniger süß, würden wir ihn für ein Convenience-Produkt als Ideal bezeichnen.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.