Royal Club Tonic with a hint of Grapefruit

Werbung – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Ein Trend des Jahres 2018 scheinen aromatisierte Tonics gewesen zu sein. Royal Club aus den Niederlanden steht da nicht hinten an. Mit dem Tonic with a hint of Grapefruit reiht man sich in die Reihe der Bittergetränke mit Aromaten ein. Spannend an der Kombination fand ich die beiden Bitterkomponenten, denn Grapefruit kann durchaus auch bitter daherkommen.

Was der Hersteller sagt:

Royal Club Tonic mit einem Hauch oder Grapefruit, ist köstlich zu genießen, ist aber auch zuckerfrei und enthält daher keine Kalorien! Eine köstliche Erfrischung mit einem köstlichen bitteren Geschmack für den Liebhaber, aber die subtile Andeutung von fruchtiger Grapefruit vervollständigt dieses erfrischende Erlebnis.

Quelle: Albert Heijn Website – Google Translate

Geschichte

Seit 1939 wurde Royal Club vom Markeninhaber Tims in Rotterdam hergestellt. 1956 kaufte die Marke Vrumona, die inzwischen zu Heineken gehört, Royal Club und baute den Marktanteil groß aus. Also ein Getränk mit Tradition.

Der Geschmack

pur (kühlschrankkalt)

Die Grapefruit riecht und schmeckt deutlich hervor. Dabei ist sie aber unaufdringlich und kein bisschen künstlich. Das Tonic ist angenehm bitter und gefällt so recht gut.

mit Gin – Allie

Die Wandlung mit dem Alien Gin ist spannend. Der Drink bzw. dessen Aroma wird künstlich. So wirkt es auf uns. Dazu wird er zu bitter. So passt uns das nicht.

mit Gin ‑ N. Kröger

Auch unerwartet ist die Kombination mit den harzig holzigen Aromen. Wie frisches Harz riecht es. Doch die Grapefruit passt da nicht dazu. Der Gin Tonic ist sehr unangenehm.

Urteil

Pur mögen wir das Tonic mit Grapefruit von Royal Club sehr gerne. Es ist eine schöne, erfrischende Limonade.

Mit Gin konnten wir dank der kleinen Dose nur zwei Versionen probieren. Doch eine passende haben wir nicht gefunden.

Quelle

Wir haben unsere Dose bei Albert Heijn gekauft. Online finden wir das Tonic nicht.

Wer gerne Tonics durchprobiert, der findet bei Amazon Probierpakete, wie dieses hier.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere