Martini e Tonic Rosato

Werbung – hier Martini Premix – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

In Holland entdeckten wir nicht nur einen vorgemixten Martini Tonic. Neben dem schon verblogten Martini e Tonic Bianco haben wir noch die Sorte Rosato gefunden.

Jeweils als Dreierpack kamen die 150 ml Fläschchen aus den Supermarktregalen. Durch den Tonic-Anteil dachten wir, das wäre doch auch was fürs Blog. Bei der Recherche zu Hause stellten wir dann fest, dass es diese vorgemixten Martini Tonic wohl nur in Holland gibt. Lediglich ein Online-Shop in Deutschland, neben einem Anbieter auf Amazon, der aber nur Mehrfachpacks anbietet, hat das Produkt im Angebot. Nicht mal auf der Website von Martini fanden wir das Produkt. Das ist sehr spannend. Bzw. es ist faszinierend, dass es so ein Produkt für einen so regionalen Markt gibt.

Zum Produkt gibt es nicht viel zu sagen. Es ist einfach ein vorgemixter Martini Tonic. In der hier verkosteten Variante mit Martini Rosato. Über das Tonic ist keine Angabe zu finden. In so weit gehen wir davon aus, dass hier irgend ein generisches Tonic-Sirup mit Wasser verwendet wird. Der Alkoholgehalt ist mit 7,5% vol. angegeben.

Die Verkostung war dann ebenso schnell erledigt, wie beim Bianco. Doch der Rosato kann uns eher überzeugen. Er schmeckt nach Blutorange und erinnert eher an Martini Fiero mit Tonic, welcher von Martini extra für den Mix mit Tonic entwickelt wurde. Auch wenn der vorgemixte Cocktail uns etwas zu süß ist, finden wir ihn lecker und würden ihn durchaus öfters trinken.

Martini e Tonic Rosato gefällt uns gut als Sommerdrink und als Aperitif. Knapp fünf Euro kostet das Dreierpack. Kauft man die Produkte einzeln, also Martini Bianco, wie schon früher verkostet, oder als Rosato und ein gutes Tonic Water ist man sicher günstiger, bekommt aber keine so stylischen Fläschchen dazu.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere