Strawberry Jalapeño Martini

Werbung – hier Strawberry Jalapeño Martini – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Inspiriert von einer Idee des US-amerikanischen Magazins Eating Well haben wir uns angesichts der ersten wirklich schönen Erdbeeren aus Norddeutschland an diesen Strawberry Jalapeño Martini Cocktail gemacht. Damit hat er es auch gleich ganz oben auf die Sommerdrink-Liste geschafft.

Allerdings haben wir (noch) keinen Cocktailshaker. So haben wir das Ganze in einem 1-Liter-Schnappbügel-Einmachglas gemuddlet und geshaket. Das funktionierte wunderbar und kann von uns für alle Empfohlen werden, die das gleiche Shaker-Problem haben.


Strawberry Jalapeño Martini

Ergibt: 2 Portionen

Zutaten

  • 6 reife Erdbeeren, entstielt, plus eine zusätzliche zum Garnieren
  • 2 Scheiben frische Jalapeño-Chili, ohne Kerne, für den Cocktail
  • 2 Scheiben frische Jalapeño-Chili, zum Garnieren
  • 6 Esslöffel Gin, hier Broker’s
  • 2 Esslöffel Triple Sec
  • 1 Esslöffel Rose’s Lime Juice, mehr nach Geschmack
  • Eiswürfel

Zubereitung

  1. Die Erdbeeren in kleine Stückchen schneiden, mit 2 Jalapeño-Scheiben (entkernt!) im Shaker oder dem besagten Einmachglas muddlen (zerdrücken, zermatschen – ideal ist hierfür ein Holzstößel wie bei Caipirinha, aber auch ein Kochlöffel und sogar der Kartoffelstampfer geht – jedenfalls im Einmachglas).
  2. Gin, Triple Sec und Rose’s zugießen und 2 Minuten durchziehen lassen, dann 10-12 Eiswürfel in den Shaker / das Einmachglas geben, verschliessen, und kräftig schütteln. In zwei Cocktailschalen abseihen.
  3. Mit einer halbierten Erdbeere und je 1 Scheibe Jalapeño dekorieren.

Das Original verwendet Agavensirup und Limette – wir haben uns anstelle beider für den Rose’s entschieden. Statt Grand Marnier habe ich meinen Lieblings-Triple Sec von Cartron eingesetzt, und als Gin haben wir den Broker’s genommen.

Schmeckt nach Sommer pur.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.