Auf einen Gin Tonic – im Grand Hotel Opduin, Texel, NL

Werbung – hier Reisebericht – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Ein Kurzurlaub führte uns ins Grand Hotel Opduin auf Texel in Holland. Vor dem Abendessen wollten wir noch einen Aperitif, und so begaben wir uns in die Hotelbar.

Was uns vor allem in die Hotelbar zog, war allerdings der offene Kamin, in dem ein Holzfeuer brannte, welches eine angenehme Atmosphäre in den etwas tiefer liegenden Teil des Hotels brachte. Rote Stühle, geformt wie Sessel, und kleine Tische sowie eine Ecke mit einem großen Tisch und einer Bank lassen einen hier gemütlich sitzen.

Der Barkeeper, der aufgrund der Nebensaison auch noch im Restaurant mit bediente, bemerkte sofort, dass neue Gäste kamen, und war auch gleich zur Stelle. Wir bestellten Gin Tonic. Sogleich wurden wir gefragt: Gordons oder Bombay. Natürlich nahmen wir Bombay.

Zügig kam er mit einem Tablett zurück und stellte zwei Longdrink-Gläser mit Eis, einer halben Zitronenscheibe und Gin vor uns ab. Dazu kam ein 0,2er Fläschchen Schweppes Indian Tonic.

Die Gin-Menge sah auf den ersten Blick recht großzügig aus, war durch das Eis aber irgendwo zwischen 2 und 4 cl recht überschaubar. Auf die Menge des Tonics, welches wir selbst einschenken mussten, war der Gin doch recht übersichtlich.

Über den Geschmack gibt es dann nicht viel zu sagen. Wir hatten hier ein Verhältnis von etwas 1:5 bis 1:10. Dass der Gin dabei komplett unterging, das kann sich nun jeder selbst vorstellen.

Am Ende zahlten wir für den Gin 8,10 Euro und für das Tonic 2,90 Euro. Ja, es war getrennt auf der Rechnung aufgeführt.

Wir können die Bar des Grand Hotel Opduin so nur eingeschränkt empfehlen. Was man dort allerdings gut trinken kann, sind diverse Genever-Sorten, von denen es eine große Auswahl gibt. Der Barkeeper, der uns bediente, berät hier sehr kompetent und fand in unserem Fall auch einen, der uns schmeckte. Auch die Rum-Auswahl konnte uns beeindrucken.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

4 Comments

  1. Da mag ich ja fast fragen, 8,10 € für einen Bombay 3 cl ( so in etwa ) oder für beide ?
    Ich kenne die Preise in Holland nicht, aber für 2 x 4cl einigermaßen guten Gin zahlt man in der ostdeutschen Provinz höchstens die hier aufgerufenen 8 Euro.

    Gin genieße ich übrigens nur zu Hause, da kann ich mir meine eigene Auswahl zusammenstellen.
    Für einen handelsüblichen Gordon oder Finsbury mag ich nicht überhöhte Preise an Hotelbars zahlen.

    1. 8,10 € für einen. Allerdings muss man bedenken, dass wir den in einer Hotelbar eines der besten Hotels vor Ort getrunken haben. Ich weiss nicht, was ein Gin Tonic in der ostdeutschen Provinz in der Bar eines guten Hotels kostet, aber ich bin mir sicher, dass es mehr als 4 € sein wird.

      Letzteres, also das zu Hause trinken, was sich auf Reisen nicht so einfach bewerkstelligen lässt, bringt mich auf die Idee, eines Gin-Tonic-Traveller-Sets.

      1. Als Spezialistin der ostdeutschen Provinz kann ich vermelden, dass 4 cl Bombay in der Karl May Bar im Kempinski Dresden mit 8 € zu Buche schlagen. Provinzieller ist es in Chemnitz in der Bar Mozart des Hotel an der Oper, wo ebenfalls 4 cl nur 4 € kosten (für die Provinz sehr schöne Barkarte übrigens). Ein paar Meter weiter, ebenfalls in Chemnitz im Michaelis (kein Hotel) verlangt man dann aber für 2 cl 2,95 €.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere