Auf einen Gin Tonic… bei KLM

Werbung – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Auf dem Flug nach und von Kapstadt, jeweils über elf Stunden, musste der traditionelle Gin Tonic her. Dabei war es gar nicht so einfach bzw. offensichtlich, dass es sowas gab. Gegenüber früheren KLM-Flügen hatte der Getränkewagen wohl nur wenige Standard-Alkoholika an Bord. Wir hatten das Gefühl, es gab nur Bier und Wein, Spirituosen wurden versteckt gehalten und auf Anfrage serviert. Und so wurde der Gin Tonic aus der Bordküche gebracht.

Dabei kam der Gin Tonic in einem einfachen Plastikbecher, fertig gemixt, mit etwas Eis und einer Zitronenscheibe. Es gab keinen Hinweis auf die Zutaten. Und wir hatten vergessen zu fragen. Beim Gang durch die Kabine entdeckten wir in einer Ecke eine Kinleys-Dose. Und ein Bild von unserem Drink haben wir auch nicht. Aber was sollen wir schon mit einem Bild von einem durchsichtigen Plastikbecher mit transparenter Flüssigkeit.

Somit wendeten wir uns an KLM auf Twitter. Und nach einigen Tagen und dem Austausch von Flugnummern bekamen wir die Antwort. KLM serviert Gordons mit Kinley Tonic. Sagen wir es so: schlecht schmeckte er er nicht. Das lag wohl auch an der großzügigen Menge Gin, die hier mit Tonic aufgegossen wurde. Nächstes mal würden wir aber wohl auf den Genuss verzichten und sehen, was es noch so im Angebot gibt.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.