Destillatio – Destillen & Destillieren – Kai Möller

Werbung – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

DestillatioGleich vorweg, wenn Euch nur Gin interessiert, das Buch ist nichts für Euch.

Traditionelles Destillieren, klingt das nicht spannend? Nun, dachte ich mir, sicher könnte dieses Thema auch für uns Gin-Trinker interessant sein. Deswegen habe ich mir das Buch „Destillatio“ von Kai Möller vorgenommen und war überrascht.

Zum einen, dass nicht öfters Eigenwerbung im Buch auftaucht. Zum anderen, dass öfters als gedacht der Inhalt in das mythische abdriftet. Wirklich, ich war überrascht. Ich hätte erwartet, dass dieses Buch nur eine knallharte Werbenummer des Autors ist, der selbst einen Online-Shop mit Destillen betreibt.

Statt dessen erklärt er so ziemlich alles, was es über das Destillieren gibt. Zwar nur oberflächlich, aber dennoch ist vieles drin. Sogar die Herstellung von Kraftstoffen wird umrissen. Neben der Geschichte des Destillierens geht es um die verschiedenen Destille- und Alkohol-Arten. Dazu kommen ätherische Öle und abgerundet wird mit Alchemie.

Im Grunde könnte man das Buch als gute Einführung in das Destillieren betrachten. Doch dann die Widersprüche: Frisches Quellwasser und traditionelles Destillieren, gepaart mit „nahezu echtem Rum“ aus Aromen. Zuerst braucht man kein Thermometer, dann werden Temperaturen angegeben, die das Thermometer anzeigt. Das passt alles irgendwie nicht.

Meine Meinung zu diesem Buch: Man braucht es nicht. Das meiste lässt sich verständlicher in der Wikipedia nachlesen. Und für den Rest ist sicher auch schnell eine Website gefunden. Für das Werk sollen 16,90 Euro fällig sein. Das ist einfach zu viel für ein so Allgemein gehaltenes Buch ohne großen Mehrwert.

Damit möchte ich das Buch nicht schlecht machen. Selbst mir als Anfänger auf diesen Gebiet bietet es nur einen geringen Nutzwert. Sicher kann es einen groben Überblick über den Themenbereich geben, doch ich würde zu einem Werk raten, das mehr ins Detail geht.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.