Saarländer Dry Gin

Werbung – hier Saarländer Dry Gin – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Neben dem massiven Aufschlag von Schwarzwald-Gins gab es bei Lidl auch noch einen Saarländer. Im Rahmen der Regional-Aktion landete dieser aber auch bei uns im Norden in der Regalen. Auch wenn der Webshop von Lidl bei mir behauptet, er wäre in meiner Region nicht verfügbar.

Wie auch schon der Hampstead Gin, den Lidl jetzt schon mehrere Jahre im Angebot hat, kommt der Saarländer aus der Eckerts Wacholder Brennerei GmbH in Tholey in der Nähe von Saarbrücken. Mit Informationen ist man etwas sparsam, ist aber auch nicht so nötig, wenn man hauptsächlich Handelsmarken produziert. Allerdings ist es noch ein Familienunternehmen, was eher selten ist.

Seit über 125 Jahren ist das Traditionshaus „Eckerts Wacholder Brennerei“ bekannt für seine hohe Qualität und den guten Geschmack seiner Produkte. Heute wird das Familienunternehmen bereits in der fünften Generation von Herrn Klaus Eckert geführt.

Der Gin

Ganz im Gegensatz zu anderen Produkten aus dem Discounter ist man hier nicht so sparsam mit Informationen. 40% vol alc. hat er. Das steht auf der Flasche. Ebenso „mit Weindestillat verfeinert“. Und die Botanicals stehen drauf.

Wacholder, Zitrone, Süßholzwurzel, Iriswurzel, Angelikawurzel, Koriandersamen, Zimt, Kubeben-Pfeffer, Paradieskörner

Danke! So Listen erfreuen das Gin-Nerds-Herz.

Verkostung

Die Weinbasis riechen wir auch gleich. Ein bisschen erinnert es an Tresterbrand. Doch dann finden wir die Zitrusaromen und den typischen Geruch von Getreidealkohol. Da haben wir auch schon die Basis rausgefunden. Leicht fruchtig steigt der Gin in die Nase mit einem würzigen Korianderteil.

Im Geschmack ist der Koriander vorherrschend. Auch der Pfeffer ist deutlich und gibt dem Ganzen einen würzigen Auftritt. Abgesehen von einer leichten Alkoholschärfe ist der Gin recht rund.

Eis macht ihn kräuteriger und holt noch an Wermut erinnernde Bitternoten hervor. Doch das lässt ihn runder und würziger erscheinen.

Fazit

Vor allem für einen billigen Gin, etwa 10 Euro für 0,5 Liter, macht der Saarländer Dry Gin eine gute Figur. Wir mögen die Aromenkombination.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere