Schlagwort-Archive: Southstreet

Haindl’s Indian Tonic Water 200ml Dose

Vor über einem Jahr hatten wir eine Flasche Haindl’s Tonic im Supermarkt mitgenommen. Jetzt erhielten wir eine Mail, dass es Haindl’s nun auch in der 200 ml Dose gibt. Auf unseren Einwand, wir hätten das Tonic ja schon mal verkostet, erhielten wir die Auskunft, die Rezeptur hätte sich geändert. Also haben wir uns auf eine weitere Verkostungsrunde eingelassen und waren gespannt, wie sich das Tonic in der Dose schlägt.

Was der Hersteller sagt:

Feinperlige Kohlensäure und Zitronenaroma verbinden sich perfekt mit dem leicht bitteren Chinin. Durch den herben und nicht zu süßen Geschmack eignet sich Haindl´s Tonic Water perfekt zum Cocktail und Longdrink mischen.

Quelle: Haindls

Der Geschmack

pur (kühlschrankkalt)

Weiterlesen

Southstreet Plum Fruit Refined Gin

Der Southstreet No. 1 der Brennerei Südstrasse gefiel uns schon recht gut. Doch Lutz Weide geht noch ein Stück weiter und verdünnt den Gin nur auf 45%. Dann legt Pflaumen zum mazerieren hinein und wartet ein bis zwei Monate. Heraus kommt noch ein ganz anderer, fruchtiger Obstgin, der Southstree Plum Fruit Refined.

Geschichte

Alles begann, als Lutz Weide vor etwa 30 Jahren ein Haus kaufte. Das Anwesen in der Südstrasse 1 in Ottenheim, aufmerksame Leser dürften etwas bemerken, war günstig. Der Zufall wollte es, dass das Brennrecht der Nachbarin verfallen sollte. Also begann Lutz Weide bei ihr zu brennen. Seine Leidenschaft für Streuobstwiesen war dabei recht hilfreich.

2006 war es dann, dass er sich ein eigenes Brennrecht zulegte. Ein Jahr später wurde er staatlich geprüfter Brenner und nach einiger Zeit auch Edelbrandsommelier. Sein Sohn hat ihn dann zum Wacholderbrennen überredet und er machte gleich einen richtigen Gin daraus.
Weiterlesen

Southstreet No. 1 London Dry Gin

Direkt neben der französischen Grenze und dem Rhein, da liegt Ottenheim. Und von dort kommt aus einer kleinen Brennerei ein fruchtiger Gin. Der Southstreet No. 1 der Brennerei Südstrasse will nicht nur mit schickem Etikett, sondern auch mit Handarbeit und guten Zutaten punkten.

Geschichte

Alles begann, als Lutz Weide vor etwa 30 Jahren ein Haus kaufte. Das Anwesen in der Südstrasse 1 in Ottenheim, aufmerksame Leser dürften etwas bemerken, war günstig. Der Zufall wollte es, dass das Brennrecht der Nachbarin verfallen sollte. Also begann Lutz Weide bei ihr zu brennen. Seine Leidenschaft für Streuobstwiesen war dabei recht hilfreich.

2006 war es dann, dass er sich ein eigenes Brennrecht zulegte. Ein Jahr später wurde er staatlich geprüfter Brenner und nach einiger Zeit auch Edelbrandsommelier. Sein Sohn hat ihn dann zum Wacholderbrennen überredet und er machte gleich einen richtigen Gin daraus.
Weiterlesen