Moose Tonic Syrup

Es gibt Tonics wie Sand am Meer. Gerade sind wir aus Belgien und den Niederlanden zurück und haben 18 Tonics mitgebracht, die wir noch nicht probiert hatten. Doch Tonic kann man auch selbst machen. So dachten es sich vier Freunde aus Ellwangen und kreierten den Moose Tonic Sirup.

Die Zutatenliste

Wasser, Zucker, Säuerungsmittel Citronensäure, Ahornsirup, Agavendicksaft, getrocknete Chinarinde, frische Orangen, frische Zitronen, frische Limetten, Gewürzmischung, natürliche Aromen.

Was der Hersteller sagt:

Ein erstklassiger Gin verdient einen erstklassigen Tonic. Daher haben wir MOOSE tonic syrup kreiert.

Unser Produkt ist 100% vegan und besteht ausschließlich aus natürlichen Rohstoffen. Es schließt neben tierischen Erzeugnissen im Endprodukt und während der Verarbeitung auch Gentechnik aus.

Der Geschmack

Tonic Sirup hat seine Vorteile. Jeder kann sich sein Tonic so mischen, wie er es mag. Die Stärke, der Geschmack und das Aroma passen so zu jedem. Doch kann ein Tonic Sirup ein richtiges Tonic aus der Flasche ersetzen?

Wir lieben nicht nur schön trockene Tonics, sie sollten auch noch ein feinperlig eingebundene Kohlensäure haben. Das haben wir hier natürlich nicht. Vieles hängt von verwendeten Soda ab. Deswegen beziehen wir uns hier nur auf den Geschmack.

Moose gibt auf der Flasche an, 2 cl des Sirups mit 8 cl Soda zu mischen. Wir haben uns genau an diese Angabe gehalten und pures Tonic probiert. Danach haben wir uns auch an das angegebene Verhältnis für einen Gin Tonic gehalten. 4 cl Gin auf 10 cl des fertigen Tonics aus Sirup und Soda.

pur (kühlschrankkalt)

Was wir im Glas haben erinnert uns zuerst nicht an Tonic. Es riecht nach Zitrus. Und wir haben den geruchlichen Eindruck von Gummibärchen und Colafläschchen eines Süßwarenherstellers aus Bonn. Im Geschmack ist uns diese pure Mischung dann etwas zu fruchtig. Dazu schmeckt sie herb-bitter. Wir würden hier nicht direkt ein Tonic heraus erkennen. Vielleicht ist das Mischverhältnis für ein pures Tonic aber auch nicht angemessen und passt besser zu Gin.

mit Gin – Luchs

Mit dem Gin aus dem Harz riecht der Drink schon mal angenehm nach Wacholder. Im Geschmack kommt der Gin stark heraus. Dazu haben wir ein bitter-orangiges Aroma. Der Drink schmeckt nicht schlecht.

mit Gin ‑ Spring Gin Basil

Im Geruch ist der Gin Tonic fast neutral. Nur ein leichtes Kräuteraroma lässt sich erschnuppern. Wir schmecken das Basilikum deutlich hervor, was allerdings sehr passend ist. Leicht bitter ist der Drink, rund, und gefällt gut.

mit Gin ‑ Buss 509 Rebel Cut

Fruchtig-orangig strömt es uns aus dem Glas entgegen. Der Geschmack mit dem Belgier setzt dann noch eines drauf. Multivitamin-Fruchtsaft ist das erste, an das wir denken. Süßlich mit etwas Wacholder liegt der Drink im Glas. Sicher kein Gin Tonic im geschmacklichen Sinne.

mit Gin ‑ Die Brücke

Wir haben eher das Gefühl einen Bitterorangensaft im Glas zu haben. Leicht Kräuternoten sind noch darunter und der Wacholder ist leicht heraus zu schmecken. Herb süß kommt es uns vor. Aber gar nicht so schlecht.

Urteil

Pur gefällt uns das Sirup von Moose mit Soda nicht so wirklich. Für uns kann es ein Tonic, wie wir es mögen, nicht ersetzen.

Als Gin Tonic kann es dann punkten. Wir würden es nicht Tonic Syrup sondern Cocktail Syrup nennen. Für den reinen Gin Tonic bevorzugen wir noch immer das Fertigprodukt aus der Gastro-Glasflasche. Doch wir können uns gut vorstellen, Moose Tonic Syrup eignet sich sehr gut, um dem einen oder anderen Cocktail einen fruchtig-bitteren Twist zu geben.

Quelle

Erhältlich ist das Moose Tonic Syrup direkt beim Hersteller.

Disclaimer

Das Moose Tonic Syrup wurde uns von Moose Tonic unentgeltlich zum Testen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Eine inhaltliche Beeinflussung des Textes fand nicht statt. Wir danken freundlich für die Unterstützung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud