Brin Kruce

Wir probieren heute mal keinen Gin, sondern Brin Kruce, ein Wacholderdestillat. Und nun könnten wir anfangen uns zu streiten. Denn Wacholder ist der einzige Bestandteil, der auch in Gin vorhanden sein muss. Damit könnte man ein reines Wacholderdestillat durchaus auch Gin nennen.

Da aber viele mit Gin zusätzliche Botanicals verbinden, die über den Wacholder hinausgehen, bleiben wir hier bei der Bezeichnung, die auch der Hersteller Krucefix verwendet: Wacholder-Spirituose.

Neben Brin Kruce gibt es von Krucefix noch Fin Spruce, ein Destillat mit Fichtennadeln. Doch um dieses werden wir uns zu geeigneter Zeit noch auf foodfreak.de kümmern.

Geschichte

Krucefix ist eine handwerklich arbeitende Destille aus den slowenischen Karawanken. Von eben dort kommen auch die Zutaten für die hergestellten Spirituosen. Handgepflückt und immer frisch sorgen sie für beste Qualität.

Bei der Destille 2017 in Berlin erhielt der Brin Kruce eine Bronzemedaille in der Kategorie Gin.

Botanicals und Alkohol

Botanicals brauchen wir hier nicht aufzulisten. Die einzige Zutat ist der Wacholder aus den Karawanken.

Der Alkoholgehalt beträgt 40 % vol.

Geruch und Geschmack

Das erste vorsichtige Schnuppern am Glas bringt bei uns eine spannende Assoziation auf. Wir erinnern uns an einen Spaziergang an die Etschquelle in Südtirol. Dort war es der Nadelwald, der in der Morgensonne einen ähnlichen Geruch hatte. Doch hier ist es der Wacholder, der uns an den Nadelwald erinnert. Dieser kommt klar und deutlich hervor. Der Geruch ist deutlich und so toll, dass wir die ganze Zeit nur noch dran schnuppern wollen. Etwas Eis im Glas gefällt uns dabei nicht so gut. Der Geruch wird etwas holziger und ein bisschen muffig.

Weich und trocken ist das Destillat im Mund. Eine feine Holznote liegt im Wacholderaroma und wir finden es sehr yummy. Für uns ist dieser Geschmack die Wacholderreferenz. Wieder probieren wir mit Eis, und das Destillat wird weicher, schmeckt nun aber leider auch etwas dünn. Der Wacholder ist immer noch deutlich.

Urteil

Brin Kruce ist ein feines Destillat. Wer reinen Wacholder schmecken will, ist hier genau richtig. Für uns ist es aktuell die Referenz in Sachen Wacholdergeschmack.

Quelle

Erhältlich ist Brin Kruce unter anderem bei der Weinquelle. Die Flasche mit 0,5 Liter kostet etwa 44 Euro.

 

Disclaimer

Brin Kruce wurde uns von der Agentur Gummig unentgeltlich zum Testen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Eine inhaltliche Beeinflussung des Textes fand nicht statt. Wir danken freundlich für die Unterstützung.

One Comment

  1. Pingback: FIN SPRUCE – Fichtennadeln aus Slowenien – Foodfreak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud